Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Quartiersmanagement im Kiez
 

0

Quartiersmanagement im Kiez

Ab Herbst werden vier Frankfurter Siedlungen in das kommunale Projekt „Frankfurt – Soziale Stadt – neue Nachbarschaften“ aufgenommen. In der Siedlung Am Atzelberg in Seckbach, Rödelheim-West, in der Hermann-Brill-Siedlung in Sindlingen und der Siedlung Taunusblick in Zeilsheim sollen ab Herbst die „Quartiersmanager“ von Caritas, der Arbeiterwohlfahrt und anderen sozialen Einrichtungen für ein harmonisches Zusammenleben der Bürger sorgen, so Sozialdezernent Uwe Becker. Insgesamt 1,7 Millionen Euro will sich die Stadt die Initiative kosten lassen, die am 16.12.1999 ins Leben gerufen wurde. Damals beschloss die Stadtverordnetenversammlung, das kommunale Projekt zu starten - die Ginnheimer Platensiedlung war eines der ersten Viertel, die sich vor sieben Jahren für das Projekt bewarben. In insgesamt vier Quartieren ging das Programm 2002 an den Start – und die guten Erfahrungen mit dem Programm vor allem in der ehemaligen „Housing Area“ an der Platenstraße veranlasste der verantwortliche Stadtrat Uwe Becker, vier weitere Quartiere in das Programm aufzunehmen. In den sogenannten Nachbarschaftsbüros laufen die Fäden zusammen: Sie sind die Anlaufstellen, wenn es Probleme im Kiez gibt oder Bewohner neue Projekte stemmen wollen, die zur Steigerung der Lebensqualität im Quartier beitragen. Sie unterstützen und initiieren zahlreiche Projekte im Viertel, Ideen kommen häufig von den Bewohnern der Viertel selbst. So vermitteln Ehrenamtliche bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, im Sommer gibt es Open-Air-Kino und Feste, Programme wie die Mama-lernt-Deutsch-Kurse helfen bei Integration und Verständigung. Die bereits laufenden Projekte in der Platensiedlung und in Fechenheim sowie ein Seniorenprojekt in der Siedlung Am Bügel werden auf unbestimmte Zeit verlängert – „Frankfurt ist eine soziale Stadt und soll dies bleiben“, so Uwe Becker zu seinen Plänen.

Text: Jasmin Takim, Foto: Harald Schröder

 
22. März 2007, 12.13 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527