Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Prozess CargoCity Süd

0

Dubiose Freundschaftsdienste

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Makler Uwe S. habe Ardi Goldman angeboten, vier Jahre für ihn in den Knast zu gehen. Dafür sollte der Investor vier Millionen Euro in bar in einer Plastiktüte übergeben. Das sagte Goldman am Dienstag vor Gericht aus.
Dieser Punkt war schon öfter Bestandteil der Verhandlung um die Korruptionsaffäre bei CargoCity Süd: Makler Uwe S. soll dem Immobilienentwickler Ardi Goldman angeboten haben, für ihn in den Knast zu gehen – gegen Bares. Auch am Dienstag, am 17. Verhandlungstag, ging es darum. Genauer gesagt, um die Frage, ob das ein konkretes Angebot war oder nur eine schlichte Information nach dem Motto: „Übrigens, wenn man für einen anderen in den Knast geht, bekommt man für ein Jahr eine Million Euro.“

Geladen waren zwei Polizeibeamte. Sie hatten vor Beginn des Prozesses den Immobilienkaufmann Andreas P. vernommen, der vor Gericht die Aussage verweigert hatte. Andreas P. war nicht nur Geschäftspartner von Goldman und Uwe S., nach eigenen Angaben sei er auch ein guter Freund des Maklers und ein guter Bekannter des Investors. Und er soll zwischen beiden vermittelt haben, als bereits gerichtliche Kontaktsperre bestand. Daher rührt auch, dass er von seinem Zeugenverweigerungsrecht Gebrauch gemacht hatte. Denn er hätte sich selbst belasten müssen. Die Sprache war von zwei Treffen zwischen Goldman und Uwe S., die er arrangiert habe, sowie dem Treffen allein zwischen ihm und Goldman, bei dem es um das vermeintliche Angebot gegangen sein soll.

Laut der Polizeibeamtin Anna-Katharina B. habe der Immobilienkaufmann beim Verhör gesagt, er habe Goldman kein konkretes Angebot unterbreitet. Er habe es dem Investor lediglich mal mitteilten sollen, wie teuer ein Jahr Knast sei. Öfter sei dann nachgefragt worden, warum er überhaupt als Bote fungiert habe, erzählte Anna-Katharina B. „Einem guten Freund rät man doch von so einer absurden Idee ab“, sagte sie. Dennoch sei Andreas P. bei seiner Version geblieben, er habe Uwe S. eben einen Freundschaftsdienst erwiesen. Über den Inhalt der beiden anderen Treffen wisse er nichts, das habe ihn gar nicht interessiert. Der Polizist Wolf K. hat ihm das offenbar nicht abgenommen. „Das war für mich schon sehr lebensfremd. Aber ich kann ja niemanden zwingen, etwas anderes zu sagen“, sagte er.

Goldman wollte diese Darstellung jedenfalls nicht auf sich beruhen lassen und gab spontan eine Erklärung ab. „Natürlich war das ein Angebot“, sagte er. Und tischte dem Richter noch weitere Details auf. Uwe S. wollte das Geld gerne in bar haben, es sollte in einer Tüte überreicht werden. Außerdem sei der Makler nicht von einem sondern von vier Jahren Haft ausgegangen. “Ich sollte also vier Millionen Euro von der Bank abheben und in einer Plastiktüte irgendwo deponieren. Das ist doch völlig verrückt“, so Goldman. Er sei auf diesen Vorschlag natürlich gar nicht eingegangen. Dafür habe es ja auch keinen Grund gegeben. Goldman beteuert weiterhin seine Unschuld. Im Vernehmungsprotokoll von Andreas P. ist Goldmans Reaktion ähnlich dargestellt. Er habe den Vorschlag als völlig absurd abgetan.

Im Protokoll stehe auch, dass Goldman Andreas P. gefragt hat, ob er vor Gericht die Wahrheit sagen würde. Auch zu diesem Punkt äußerte sich der Investor. Er habe diese Frage gestellt, aber nicht etwa, weil er etwas verbergen wolle. „Wir hatten überlegt, Andreas P. als Zeuge zu laden. Aber ich war mir nicht sicher, ob er wegen der Freundschaft zu Uwe S. die Wahrheit sagen würde“, erklärte er. Nun sei bei der Vernehmung vor Prozessbeginn genau das eingetreten, was er befürchtet habe. „Er hat nur die halbe Wahrheit erzählt, um seinen Freund zu schützen.“

Anfang der Woche gab es ein Gespräch abseits der Hauptverhandlung zwischen dem Richter und den Anwälten. Hierbei sei es um einen möglichen Wertersatzverfall gegangen, berichtete Richter Christopher Erhard. Unter diesem Begriff versteht man, dass Geld zurückgezahlt werden muss, das aus illegalen Geschäften stammt. Die Anwälte hätten nun Gelegenheit, begründete Einwände gegen die Zahlungen vorzubringen, so Erhard.

>> Mehr zum Thema
 
10. Juni 2015, 12.00 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Offenbach: Back to live Vol. 2
0
Keine Party ohne Maske
Am kommenden Freitag soll in Offenbach eine Veranstaltung mit Corona-Tests stattfinden. Der Veranstalter will damit Mundschutzpflicht und Mindestabstand umgehen. Die Stadt sieht darin einen Verstoß gegen geltendes Recht und erwägt ein Verbot des Events. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Fredenhagen
 
 
Insolvenz: Restaurantkette Coa
0
Kein Genuss mehr mit allen Sinnen
Die Frankfurter Restaurantkette Coa steckt in der Krise, bereits im Oktober 2019 musste das Unternehmen Insolvenz beantragen. Nach dem coronabedingten Lockdown bestätigt sich nun das endgültige Aus: aktuell haben deutschlandweit nur noch zwei der ehemals 16 Filialen geöffnet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Coa Holding GmbH
 
 
Flüchtlingsunterkunft Bonames
0
Abgestellter Strom provoziert neuen Ärger
Der Konflikt zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames und der Stadt Frankfurt hat sich erneut zugespitzt: Am Freitag wurde wegen Brandgefahr der Strom abgestellt, die Situation vor Ort drohte zu eskalieren. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1549