Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Präventionsprojekt hilft Familien in der Kri
 

0

Präventionsprojekt hilft Familien in der Krise

Immer wieder sterben Kinder, weil sie vernachlässigt oder Opfer von Gewalt werden. Gegen diesen Missstand macht die Frankfurter Stiftung Polytechnische Gesellschaft seit eineinhalb Jahren mobil.
In Kooperation mit der Katholischen Familienbildung Frankfurt hat die Stiftung das Projekt „Willkommenstage in der frühen Elternzeit" ins Leben gerufen. Zentrum des Pilotprojekts war die katholische Familienbildungsstätte in der Nordweststadt. 11 Frankfurter Familien in „schwieriger Lebenssituation“ haben seit Sommer 2008 an dem freiwilligen Präventionsprojekt teilgenommen. Nun, mit Ende der ersten Projektphase, zog der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Dr. Roland Kaehlbrandt, gemeinsam mit Projektleiterin Melanie Weimer und Lioba Kunz von der Familienbildungsstätte ein erstes Mal öffentlich Bilanz. „Das Projekt war so erfolgreich, das wir iim kommenden Jahr ein weiteres Familienbildungszentrum mit ins Boot holen wollen“, erläuterte Kaehlbrandt bei seiner Bilanz im Haus am Dom. Anders als ähnlich gelagerte Projekte setzen die „Willkommenstage“ auf enge Zusammenarbeit mit bereits bestehenden Institutionen. „Wir verstehen uns als Brückenbauer, die die Eltern in die Zentren holen, wo sie Betreuung, Information und Beratung erhalten“, so der Vorsitzende. „Dieser Brückenschlag ist uns gelungen“. Neun Familien haben das niedrigschwellige Angebot bis zum Ende des Projektphase genutzt, haben gemeinsam mit zwei Familienbegleiterinnen regelmäßige Veranstaltungen wie Eltern-Kind-Kurse, Vorträge zur Kleinkindernährung, Müttercafés oder Vätersonntage besucht. Auch zu Hause wurden die Familien regelmäßig bei der Baby-Betreuung unterstützt. Wissenschaftliche Begleitung erhielt das Projekt von Mitarbeitern des Sigmund-Freud-Instituts der Universität Frankfurt.
Im Haus am Dom zeigte sich auch Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) überzeugt vom Konzept: „Wir müssen Präventionsprojekte unterstützen, die vor der Eskalation greifen. Wenn sich das Jugendamt einschalten muss, ist es schon zu spät.“ Deshalb hat die Stadt auch ihre Unterstützung für die nächste Staffel zugesagt.

Foto: Monika Müller (von l. nach r.: Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld, Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber vom Sigmund-Freud-Institut, Projektleiterin Melanie Weimer, Prof. Dr. Gerald Hüther, Projektkoordinatorin Lioba Kunz und Vorstandsvorsitzender Dr. Roland Kaehlbrandt).
 
25. November 2009, 18.47 Uhr
isa_steinhauer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527