Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Polizistin erschießt Frau
 

Polizistin erschießt Frau

1

Messerattacke und tödliche Schüsse im Jobcenter

Tragödie im Jobcenter auf der Mainzer Landstraße 315: Eine Frau geht auf einen Polizisten los, verletzt ihn mit einem Messer schwer. Seine Kollegin greift zur Waffe - mit tödlichem Ausgang.
Bei der Frau, die am Donnerstagmorgen im Jobcenter erschossen wurde, handelte es sich um eine 39-jährige Deutsche nigerianischer Herkunft. Sie war in Rage geraten, weil der Sachbearbeiter ihr das Arbeitslosengeld nicht bar auszahlen konnte. Mit einer Überweisung wollte sie sich nicht zufrieden geben. Weil die Frau laut wurde und trotz Aufforderung durch die Sicherheitsleute das Haus nicht verlassen wollte, riefen diese die Polizei. Als der 30-jährige Polizist vom vierten Revier die Frau nach ihrem Ausweis fragte, zog sie ein Messer mit elf Zentimeter langer Klinge hervor und stach auf den Mann ein. Wegen seiner Verletzungen im Bauchbereich und an den Armen sackte der Polizist zusammen. Seine Kollegin zog ihre Waffe und schoss der Frau in den Bauch. Die Messerstecherin starb eineinhalb Stunden später im Krankenhaus, der Zustand des Polizisten sei stabil.
Ob die 28-jährige Polizistin in Notwehr handelte oder ob der Schuss vermeidbar gewesen wäre, ermitteln jetzt das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft. Die Mitarbeiter des Jobcenters sind noch immer geschockt, heute und am Montag bleibt die Einrichtung geschlossen. Die Außenstelle in der Mainzer Landstraße ist in erster Linie Anlaufstelle für Wohnsitzlose und Flüchtlinge. Die Tote war mit einem deutschen verheiratet und lebte seit Mai in Frankfurt. Vorher soll sie laut FNP mit ihrem Ehemann in Aschaffenburg gelebt haben.
 
19. Mai 2011, 11.37 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Robert Soran am 19.5.2011, 18:19 Uhr:
Frauen in Rage sind nicht zu übertreffen ...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Goethe-Universität probt Therapie für Geflüchtete
0
Das Trauma verändern
Mit dem Projekt „ReScript“ will die Goethe-Universität eine neuartige Therapiemöglichkeit für Geflüchtet mit posttraumatischen Belastungsstörungen erproben. Dabei sollen der Ausgang der traumatische Erfahrung im Nachhinein verändert werden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pexels
 
 
Hessens Schulen sind seit Montag wieder geöffnet, die Landesregierung setzt dabei auf Stoßlüften und Maskenpflicht – und erntet dabei Kritik von Eltern- und Lehrerverbänden. Sie fordern unter anderem ein einheitliches Konzept und kleinere Klassen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Weiterhin steigende Infektionszahlen in Hessen
0
Eskalationskonzept wird konkreter
Das hessische Eskalationskonzept zur Eindämmung der Corona-Pandemie bekommt klarere Vorgaben. Zudem wird das Beherbergungsverbot in Hessen aufgehoben. In drei hessischen Landkreisen liegt der Inzidenzwert aktuell bei über 100. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
 
Zwei Stunden Verzögerung wegen Evakuierung
0
Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft
Die Weltkriegsbombe, die am vergangenen Freitag bei Bauarbeiten entdeckt wurde, konnte noch in der Nacht zum Samstag erfolgreich entschärft werden. Zuvor mussten rund 6000 Menschen unter Corona-Bedingungen evakuiert werden, was zu Verzögerungen führte. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat den Haftbefehl gegen die drei Männer, die an dem mutmaßlichen Autorennen auf der A66 beteiligt gewesen sein sollen, aufgehoben. Neuen Ermittlungen zufolge soll ein weiterer Verkehrsteilnehmer den Unfall unmittelbar verursacht haben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: picture alliance/dpa/5vision.media
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1572