Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Plakat-Kampagne wird ausgeweitet
 

Plakat-Kampagne wird ausgeweitet

0

VGF unterstützt Aktion gegen Antisemitismus

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Die Plakat-Kampagne der Stadt Frankfurt, die gegen Antisemitismus und für ein gemeinsames Miteinander wirbt, wird jetzt auch auf Werbeflächen der VGF gezeigt. Geschäftsführer Thomas Wissgott bezieht klar Stellung.
Manch einer hat das Plakat vielleicht schon an Plakatwänden in der Stadt gesehen: Darauf ist ein Mann mit Kippa abgebildet, der vor dem Römer steht. Das Plakat ist mit dem Schriftzug „Gemeinsam in Frankfurt am Main – für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus in unserer Stadt“ versehen. Bis März werden insgesamt 1400 Plakate über das ganze Stadtgebiet verteilt für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts werben. Die Aktion soll verdeutlichen, dass jüdisches Leben nach Frankfurt am Main gehört, hier eine lange und große Tradition besitzt und jede Art der Judenfeindlichkeit nicht geduldet werden darf.

Der Initiator der Aktion, Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU), will mit dieser Kampagne „in Zeiten von wachsendem Antisemitismus ein Zeichen für Zusammenstehen und das Einstehen füreinander“ setzen. Antisemitismus vergifte den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und gerade in so einer bunten Stadt wie Frankfurt habe er keinen Platz, sagte Becker. Die VGF hat sich auch dazu entschlossen, den Plakaten eine Bühne zu bieten. Der Geschäftsführer der VGF, Thomas Wissgott, veranlasste, dass auf den Bildschirmen der Fahrkartenautomaten die Kampagne gezeigt wird. „Unsere Gesellschaft muss zusammenhalten, um gegen Antisemitismus oder jede Art von Intoleranz aufzustehen und klar Position zu beziehen", sagte Wissgott. Für Antisemitismus und Intoleranz sei in der VGF und in den U- und Straßenbahnen kein Platz, so der Geschäftsführer.
 
22. Januar 2019, 16.10 Uhr
tk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529