Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Plakat-Kampagne wird ausgeweitet
 

Plakat-Kampagne wird ausgeweitet

0

VGF unterstützt Aktion gegen Antisemitismus

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Die Plakat-Kampagne der Stadt Frankfurt, die gegen Antisemitismus und für ein gemeinsames Miteinander wirbt, wird jetzt auch auf Werbeflächen der VGF gezeigt. Geschäftsführer Thomas Wissgott bezieht klar Stellung.
Manch einer hat das Plakat vielleicht schon an Plakatwänden in der Stadt gesehen: Darauf ist ein Mann mit Kippa abgebildet, der vor dem Römer steht. Das Plakat ist mit dem Schriftzug „Gemeinsam in Frankfurt am Main – für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus in unserer Stadt“ versehen. Bis März werden insgesamt 1400 Plakate über das ganze Stadtgebiet verteilt für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts werben. Die Aktion soll verdeutlichen, dass jüdisches Leben nach Frankfurt am Main gehört, hier eine lange und große Tradition besitzt und jede Art der Judenfeindlichkeit nicht geduldet werden darf.

Der Initiator der Aktion, Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU), will mit dieser Kampagne „in Zeiten von wachsendem Antisemitismus ein Zeichen für Zusammenstehen und das Einstehen füreinander“ setzen. Antisemitismus vergifte den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und gerade in so einer bunten Stadt wie Frankfurt habe er keinen Platz, sagte Becker. Die VGF hat sich auch dazu entschlossen, den Plakaten eine Bühne zu bieten. Der Geschäftsführer der VGF, Thomas Wissgott, veranlasste, dass auf den Bildschirmen der Fahrkartenautomaten die Kampagne gezeigt wird. „Unsere Gesellschaft muss zusammenhalten, um gegen Antisemitismus oder jede Art von Intoleranz aufzustehen und klar Position zu beziehen", sagte Wissgott. Für Antisemitismus und Intoleranz sei in der VGF und in den U- und Straßenbahnen kein Platz, so der Geschäftsführer.
 
22. Januar 2019, 16.10 Uhr
tk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Offenbach: Back to live Vol. 2
0
Keine Party ohne Maske
Am kommenden Freitag soll in Offenbach eine Veranstaltung mit Corona-Tests stattfinden. Der Veranstalter will damit Mundschutzpflicht und Mindestabstand umgehen. Die Stadt sieht darin einen Verstoß gegen geltendes Recht und erwägt ein Verbot des Events. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Fredenhagen
 
 
Insolvenz: Restaurantkette Coa
0
Kein Genuss mehr mit allen Sinnen
Die Frankfurter Restaurantkette Coa steckt in der Krise, bereits im Oktober 2019 musste das Unternehmen Insolvenz beantragen. Nach dem coronabedingten Lockdown bestätigt sich nun das endgültige Aus: aktuell haben deutschlandweit nur noch zwei der ehemals 16 Filialen geöffnet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Coa Holding GmbH
 
 
Flüchtlingsunterkunft Bonames
0
Abgestellter Strom provoziert neuen Ärger
Der Konflikt zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames und der Stadt Frankfurt hat sich erneut zugespitzt: Am Freitag wurde wegen Brandgefahr der Strom abgestellt, die Situation vor Ort drohte zu eskalieren. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1549