Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Pilotprojekt des RMVs

1

Fahrkartenkauf mit Videoberatung

Foto: Holger Peters
Foto: Holger Peters
An zwei Fahrkartenautomaten in Frankfurt hat der RMV am Mittwoch ein neues Pilotprojekt gestartet: Am Willy-Brandt-Platz und an der Station Bornheim Mitte können sich Fahrgäste nun per Videotelefonie live beraten lassen.
Seit dem 29. Juli testet der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) eine eher ungewöhnliche neue Funktion: An zwei Fahrkartenautomaten, am Willy-Brandt-Platz sowie an der Station Bornheim Mitte, können sich Fahrgäste nun über Videotelefonie live von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des RMV-Servicetelefons beraten lassen. Auch der Kauf von Fahrscheinen ist Video-assistiert möglich.

Auf Wunsch kann man sich an den zwei Automaten täglich von 7 bis 20 Uhr eine Beraterin oder einen Berater per Video hinzuschalten; Die Beratung umfasst die Verbindungsauskunft, Tarifinformationen, Infos zum Handyticket oder zur 10-Minuten-Garantie und ist auf Deutsch und Englisch möglich. Zu erkennen sind die Automaten an der Aufforderung „Sprich mit mir!“ und ihrer gelben Lackierung.

„Bislang bieten wir unseren Fahrgästen persönliche Beratung in den 50 RMV-Mobilitätszentralen oder -infos an wichtigen Knotenpunkten. Mit den Video-Automaten können wir auch Menschen an kleineren und dezentraleren Bahnhöfen selbst zu komplexeren Produkten individuell beraten“, sagt RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. Zwei Jahre soll der Testlauf insgesamt gehen. Laut Oberbürgermeister Peter Feldmann sei die Videofunktion an drei weiteren Fahrkartenautomaten an den Stationen Hauptwache, Höchst Bahnhof und Festhalle/Messe geplant.
 
30. Juli 2020, 13.23 Uhr
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Anja Carola am 30.7.2020, 20:10 Uhr:
Von März 2015 bis Januar 2018 gab es einen Pavillon mit Video-Beratung (Video-Reisezentrum) in Neu-Isenburg von DB und RMV. Schade, dass sich diese deutlich "ungestörteren" Beratungsstellen beim RMV nicht durchgesetzt haben. Es gibt mittlerweile 73 Video-Reisezentren in Deutschland. In NRW hat der NWL/Westfalentarif ein Netz von 29 Video-Automaten. Alle Standorte: www.bahn.de/vrz
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555