Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Petra Roth mahnt zur Besonnenheit
 

0

Petra Roth mahnt zur Besonnenheit

Gegen eine undifferenzierte Betrachtung der zu einem bestimmten Stichtag vorhandenen Liquidität im städtischen Haushalt hat sich Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) nach den Reaktionen auf die Veröffentlichung von entsprechenden Zahlen durch Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU, Foto) gewandt. „Besonders jetzt ist der von Stadtkämmerer Becker praktizierte überlegte Umgang mit der vorhandenen Liquidität geboten, unüberlegte Schnellschüsse sind das Gegenteil von solider Haushalts- und Finanzpolitik“, betonte Roth im Zusammenhang mit den Reaktionen auf die bekannt gemachte Höhe der städtischen Festgeldanlagen zum 30. September 2008 von rund 1,1 Milliarden Euro bei rund 50 verschiedenen Banken.

Die Oberbürgermeisterin wies darauf hin, dass schon die Disposition der Geldanlagen unter dem Gesichtspunkt feststehender Geldabflüsse zwischen den Steuerterminen deutlich mache, dass die Beurteilung der Vermögenslage der Stadt allein unter Berücksichtigung des Standes der Festgeldanlagen am 30.09. eines Jahres schlicht falsch sei. Hinzu komme, dass die bereits beschlossenen Investitionen in die Zukunft der Stadt einen erheblichen Teil dieser Liquidität binden. Hierzu gehörten auch die bereits beschlossenen Maßnahmen in den Bereichen Stadtentwicklung, Bildung, Kunst und Kultur, Umwelt oder Sport. Beispielhaft sei auf den Neubau des Krankenhauses Höchst, die Sanierung des Palmengarten-Gesellschaftshaus oder die Instandsetzung und Erneuerung Frankfurter Schulen zu verweisen.

Darüber hinaus mache es die Finanzkrise, deren Folgen derzeit nicht absehbar seien, erforderlich, auch Liquiditätsreserven aufrecht zu erhalten, um nicht in den Zwang neuer Kreditaufnahmen zu kommen, wenn die Entwicklung der Steuereinnahmen in den kommenden Monaten nicht den erwarteten Verlauf nehme. Nicht zuletzt könne es gerade die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung - insbesondere bei den mittelständischen Unternehmen - erforderlich machen, bestimmte Investitionen vorzuziehen um unerwartete Auftragsrückgänge auszugleichen.

Stadtkämmerer Becker wird nach der öffentlichen Bekanntgabe des Liquiditätsstatus zum 30. September dieses Jahres, im Magistrat darlegen, wie er die nach Berücksichtigung kurz-, mittel- und langfristig gebundener Liquidität mit danach anderweitig verfügbaren Finanzmitteln verfahren will. Die Tilgung von Kämmereischulden vor deren Fälligkeit mit der Folge von Entschädigungszahlungen an die betroffenen Banken kann dabei nur dann in Betracht kommen, wenn sich dies wirtschaftlich auch für den städtischen Haushalt rechnet, so die Oberbürgermeisterin.

Gestern war bekannt geworden, dass die Rücklagen der Stadt von 1,17 Milliarden Euro einer Verschuldung von 1,1 Milliarden Euro gegenüberstehen und die Kommune damit auf den ersten Blick schuldenfrei sei. 85 Millionen Euro sind bei der amerikanischen Pleitebank Lehman Brothers angelegt, was zur Besorgnis in den Römerfraktionen geführt hatte. Das Geld ist nach Angaben von Kämmerer Uwe Becker jedoch durch Einlagefonds in Höhe von 285 Millionen Euro gesichert.

Quelle: PIA, Foto: Harald Schröder
 
9. Oktober 2008, 14.20 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564