eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Uğur Şahin, Özlem Türeci und Katalin Karikó (v.l.n.r.). Fotos: BioNTech, Courtesy of Vilcek FoundationMHamiltonVisuals; Collage: red
Foto: Uğur Şahin, Özlem Türeci und Katalin Karikó (v.l.n.r.). Fotos: BioNTech, Courtesy of Vilcek FoundationMHamiltonVisuals; Collage: red

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Auszeichnung für Biontech-Team

Biontech-Gründerin und -Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin und Biochemikerin Katalin Karikó werden mit dem Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis ausgezeichnet. Im Fokus steht ihre mRNA-Forschung, durch die auch der Corona-Impfstoff entwickelt wurde.
Biochemikerin Katalin Karikó und Biontech-Gründerin und -Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin werden mit dem renommierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis ausgezeichnet. Wie der Stiftungsrat der Paul-Ehrlich-Stiftung am Dienstag mitteilte, erhalten sie den Preis für ihre „Erforschung und Entwicklung von messenger-RNA (mRNA) zu präventiven und therapeutischen Zwecken“. Mithilfe ihrer Forschungsergebnisse konnten sie unter anderem im vergangenen Jahr einen mRNA-Impfstoff gegen das Coronavirus entwickeln.

Karikó beschäftigt sich seit mehreren Jahrzehnten mit der Erforschung von RNA. Während sich die Forschung in den 1990ern vor allem auf DNA konzentrierte, versuchte sie, mithilfe von RNA die Proteinproduktion in lebenden Zellen anzuregen und damit Menschen mit Proteinmangel, beispielsweise bei Mukoviszidose, zu helfen.

Ärztin Özlem Türeci und Arzt Uğur Şahin kommen ursprünglich aus der Krebsforschung und fokussieren sich seit Mitte der 1990er auf die Entwicklung eines Krebsimpfstoffs. Im Jahr 2006 gewannen sie mit ihren publizierten Forschungsergebnissen den Go.Bio-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und gründeten daraufhin zwei Jahre später die Firma „BioNTech“. Seit 2014 ist auch Katalin Karikó Teil des Unternehmens. Özlem und Şahin konnten in ihrem Unternehmen einen mRNA-Impfstoff entwickeln, der sich „maßgenau an das genetische Profil des Tumors eines Patienten“ anpasst und auf jede Krebsart anzuwenden ist, wie die Paul-Ehrlich-Stiftung erklärt. Auf das dabei erprobte Prinzip und die Forschung Karikós hätten sie nun bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffs zurückgreifen können.

Die erforschte mRNA bezeichnet sogenannte Botenmoleküle, die aufgrund ihrer Instabilität und ihrer niedrigen Proteinproduktion lange nicht für die pharmazeutische Nutzung infrage gekommen seien, so das Institut. Wird es von außen eingesetzt, werde es vom Immunsystem zudem häufig als Eindringling bewertet. Die Preisträger:innen hätten „eine Technologieplattform etabliert, die in Teilbereichen der Medizin einen Paradigmenwechsel einleiten dürfte – von einer externen Applikation von Impfantigenen oder therapeutisch wirksamen Proteinen hin zu deren interner Produktion in den Körperzellen der Patienten“, so die Paul-Ehrlich-Stiftung. Vor allem die „spektakulär schnelle“ Entwicklung des Corona-Impfstoffs hab sich dabei als „herausragender Erfolg“ erwiesen.

Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis ist nach Angaben der Paul-Ehrlich-Stiftung der renommierteste Medizinpreis Deutschlands. Er wird traditionell am 14. März, dem Geburtstag Paul Ehrlichs, in der Frankfurter Paulskirche verliehen und ist mit 120 000 Euro dotiert. Seit 1952 verleiht die Frankfurter Stiftung den Preis an Forscherinnen und Forscher, die insbesondere in den Bereichen der Immunologie, der Krebsforschung, der Hämatologie, der Mikrobiologie und der Chemotherapie „besondere Verdienste“ erworben haben.
 
22. September 2021, 12.00 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Herbst-Schlemmerwochen 2021
Bunte Menüs zwischen bunten Blättern
Frankfurt läutet den Herbst mit Schlemmereien ein. Zum Start der neuen Jahreszeit veranstalten die Stadtevents erneut die Schlemmerwochen. 15 verschiedene Restaurants wollen in diesem Jahr mit vielfältigen Menüs begeistern.
Text: sfk / Foto: Carmelo Greco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr