Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Offenbach: Back to live Vol. 2
 

Offenbach: Back to live Vol. 2

0

Keine Party ohne Maske

Foto: © Fredenhagen
Foto: © Fredenhagen
Am kommenden Freitag soll in Offenbach eine Veranstaltung mit Corona-Tests stattfinden. Der Veranstalter will damit Mundschutzpflicht und Mindestabstand umgehen. Die Stadt sieht darin einen Verstoß gegen geltendes Recht und erwägt ein Verbot des Events.
Feiern ohne Mundschutz und Sicherheitsabstand – so soll der Event „Back to live Vol. 2 Safe & Loud“ am kommenden Freitag laut Veranstalter aussehen. „Morgens testen lassen, abends feiern gehen“ lautet das Motto von „Deutschlands erster Veranstaltung mit Covid-19-Schnelltest“. Am 17. Juli soll die Party in der Fredenhagen-Halle an der Sprendlinger Straße in Offenbach mit 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattfinden. Unter normalen Umständen kann die fast 5000 Quadratmeter große Halle 3500 Gäste fassen.

Am Freitag hieß es jedoch vonseiten der Stadt Offenbach, trotz vorherigen Corona-Tests sei eine solche Veranstaltung nicht zulässig. „Ziel des Gesundheitsamtes ist immer, möglichst praktikable Lösungen zu finden, die gleichzeitig alle rechtlichen Vorgaben einhalten und ein Höchstmaß an Sicherheit für die Offenbacherinnen und Offenbacher bieten“, erläutert Gesundheitsdezernentin Sabine Groß (Bündnis 90/Die Grünen) die Bedenken.

Erst über Dritte habe die Stadt Offenbach überhaupt von dem Konzept erfahren. Das widerspreche der hessischen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung. Die Veranstalter wurden schriftlich darauf hingewiesen, dass sie mit der angekündigten Form der Veranstaltung gegen geltendes Recht verstoßen. „Möglicherweise nahmen die Veranstalter an, dass ein eigenes Konzept, das die Testung aller Teilnehmer enthält, sie dazu berechtigen würde, sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben zu halten. Dies ist aber weder mit dem Gesundheitsamt abgestimmt noch rechtlich zulässig“, sagt Groß. Sie habe den Veranstalter daher aufgefordert, das Konzept der Rechtslage entsprechend anzupassen und darauf verwiesen, dass die Stadt andernfalls die Veranstaltung untersagen werde.

Bei der ersten Ausgabe von „Back to live“ am 9. Juni habe man kreative Lösungen gefunden, wie die Abstandsregeln eingehalten werden könnten, so Gesundheitsamtsleiter Bernhard Bornhofen, der die Veranstaltung besucht hat. Auf dieser Basis habe es erneut Gespräche für das um Corona-Tests erweiterte Veranstaltungsformat gegeben. In diesen Gesprächen habe es jedoch keinen Hinweis des Veranstalters gegeben, dass damit das rechtliche Gebot des Mindestabstandes entfallen solle, erklärte die Stadt.

Die Party Rent Group kündigt derweil den Vorverkauf für die Veranstaltung an. Man wolle gemeinsam mit dem FAMAB Kommunikationsverband und weiteren Branchen-Partnern ein Verfahren einleiten, dass Live-Events wieder „in vollem Zuge“ erlebbar mache und dennoch die Sicherheit der Gäste weiterhin an erster Stelle stehe, so der Veranstalter.

Für den Event habe es laut einer Sprecherin der Stadt Offenbach nie eine Genehmigung durch das Gesundheitsamt gegeben; allerdings ist eine Besucheranzahl von bis zu 250 Personen auch nicht genehmigungspflichtig. Laut einer Sprecherin des FAMAB Kommunikationsverbands werde die Veranstaltung wie geplant stattfinden. Bei einem negativen Corona-Testergebnis brauche man weder einen Mundschutz tragen noch die Abstandsregeln einzuhalten.

Gegenüber der FAZ hatte sich der Mitveranstalter und Vorstand des Karbener Event-Dienstleisters Satis & Fy, Nico Ubenauf, am Freitag überrascht gezeigt angesichts der Äußerungen der Stadt; er gehe von einem Missverständnis aus. Eine Rückkehr zum Sicherheitsabstand bei der Veranstaltung am 17. Juli komme für Ubenauf nicht infrage, dann bleibe nur die Absage. Die Stadt teilte mit, die Veranstalter informiert zu haben, dass entweder das Konzept der Veranstaltung an die geltende Rechtslage angepasst werden müsse oder die Veranstaltung untersagt werde. Grund dafür sei dann die im Vorfeld angekündigte Begehung einer Ordnungswidrigkeit.
 
13. Juli 2020, 12.39 Uhr
Johanna Wendel
 
Johanna Wendel
Jahrgang 1993, Technikjournalismus-Studium an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, seit Januar 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Johanna Wendel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555