Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Öffnung der Bäderbetriebe
 

Öffnung der Bäderbetriebe

0

Schwimmbäder öffnen für Vereine

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Schwimmbäder in Hessen dürfen ab dem 1. Juni wieder für Schwimmvereine und -kurse öffnen. Das hat das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung am Mittwoch beschlossen. Damit soll die stufenweise Öffnung der Bäderbetriebe beginnen.
Die Öffnung von Schwimmbädern in Hessen wird stufenweise erfolgen. Das hat das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung am Mittwoch beschlossen. Demnach dürfen ab dem 1. Juni Schwimmvereine und -kurse zurück in die hessischen Frei- und Hallenbäder. Voraussetzung dafür sei, dass die für den Sport geltenden Hygiene- und Sicherheitsregelungen eingehalten werden. Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU) erklärte dazu: „Der Schwimm- und Tauchsport in Hessen musste viele Wochen ruhen. Gerade für Vereinsschwimmer, die mehrmals die Woche trainieren, war dies eine lange Zeit.“ Aufgrund der niedrigen Infektionszahlen und der guten Hygienekonzepte der Schwimmbadverbände und -betreiber sei ein Öffnen nun verantwortbar.

Wann schließlich alle Bürgerinnen und Bürger zurück in die Bäder dürfen, wolle die Landesregierung bis Mitte Juni entscheiden. Ziel sei es, so Beuth, die Bäder und Badeseen noch diesen Sommer öffnen zu können. Der Besuch werde „dann aber leider noch kein unbeschwertes Vergnügen“ sein, so der Sportminister. Es werde zunächst reduzierte Besucherzahlen geben, Sauna- und Wellnessbereiche und ähnliche Angebote müssten aber definitiv weiterhin geschlossen bleiben.

Die Stadt Frankfurt hatte sich bereits vergangene Woche für eine Öffnung der Bäder ausgesprochen, gemeinsam mit Boris Zielinski, dem Chef der Frankfurter Bäderbetriebe, habe man eine Öffnung bereits vorbereitet. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Sportdezernent Markus Frank (CDU) sagten: „Sowohl Hygienemaßnahmen als auch Abstandsgebot können in den städtischen Bädern aufgrund der getroffenen organisatorischen und personellen Maßnahmen hervorragend eingehalten werden.“ Das erarbeitete Konzept reiche von gesonderten Öffnungszeiten für Seniorinnen und Senioren bis hin zur Vorgabe der entsprechenden Schwimmrichtung. Bis zu den Sommerferien könnten so – sofern die Infektionszahlen es zuließen – öffentliches Schwimmen wieder ermöglicht werden.
 
20. Mai 2020, 17.40 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ortstermin mit Ortsvorsteher Oliver Strank
0
Anwohnende beklagen Situation im Gutleutviertel
Die Probleme des Bahnhofsviertels scheinen sich langsam auch auf die umliegenden Stadtteile auszuweiten. Im Gutleutviertel beschweren sich zunehmend Anwohnerinnen und Anwohner über die Zustände im Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Weitere Corona-Lockerungen
0
Keine Fünf-Quadratmeter-Regel mehr
Ab dem 6. Juli und 15. Juli werden in Hessen weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gelockert. Diese betreffen vor allem die Bereiche Veranstaltungen, Kinos und Theater sowie Besuche in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
2
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547