Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Niederrad

0

Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Foto: Kampfmittelräumdienst RP Darmstadt
Foto: Kampfmittelräumdienst RP Darmstadt
Die bei Bauarbeiten im Stadtteil Niederrad gefundene Weltkriegsbombe konnte am Sonntag erfolgreich entschärft werden. Zuvor war es jedoch zu Unterbrechungen gekommen, da sich einzelne Personen im Evakuierungsbereich aufgehalten hatten.
Die 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe in Niederrad wurde am Sonntag erfolgreich entschärft. Wie die Feuerwehr gegen 14.15 Uhr auf Twitter mitteilte, konnte der Blindgänger bereits nach etwa zwei Stunden unschädlich gemacht und die Absperrungen aufgehoben werden.

Wie die zuständigen Behörden mitteilten, sei die Evakuierung der Zone rund um den Fundort in der Saonestraße zunächst nach Zeitplan verlaufen. Die meisten Anwohner:innen seien gut informiert gewesen und hätten den Anweisungen Folge geleistet. Die Entschärfung des Blindgängers musste jedoch mehrfach unterbrochen werden, da sich mehrere Menschen im Evakuierungsbereich aufgehalten haben sollen. Nachdem die Polizei das Gebiet erneut abgesucht hatte, konnten die Entschärfungsmaßnahmen fortgesetzt werden. Ein Bußgeldverfahren gegen die betroffenen Personen würde geprüft, heißt es seitens der Polizei.

Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger war am Dienstagnachmittag bei Bauarbeiten im Innenstadt- und Gewerbegebiet von Niederrad gefunden worden. Nachdem der Krisenstab der Stadt, bestehend aus Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Flugsicherung, gemeinsam einen Evakuierungsradius festgelegt hatte, mussten am Sonntag rund 4500 Menschen ihre Wohnungen ab 8 Uhr verlassen. Zusätzlich wurde eine Schutzzone eingerichtet: Personen in diesem Bereich durften ab 11 Uhr ihre Wohnungen oder Arbeitsplätze nicht verlassen.

Laut Stadt nahmen etwa 100 Personen die von Johannitern und dem Roten Kreuz eingerichtete Betreuungsstelle in der Carl-von-Weinberg-Schule in Goldstein in Anspruch; dort wurden auch die Personen untergebracht, die sich in einer vom Gesundheitsamt verordneten Quarantäne-Situation befanden. Diese Personen wurden jeweils gesondert abgeholt und nach Hause gebracht. Zudem waren laut Stadt rund 50 weitere Transporte für Anwohnende notwendig, die den Evakuierungsbereich aus gesundheitlichen Gründen nicht selbstständig verlassen konnten.
 
22. Februar 2021, 13.09 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603