Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Neun Festnahmen

2

Protestaktion gegen A49-Ausbau sorgt für schweren Verkehrsunfall

Foto: picture alliance/dpa/Wiesbaden112.de
Foto: picture alliance/dpa/Wiesbaden112.de
Am Dienstag räumten Einsatzkräfte der Polizei ein Aktivistencamp im südlichen Stadtwald des Dannenröder Forsts. Auf der A3 kam es derweil aufgrund von Protesten gegen den Ausbau der A49 zu einem Auffahrunfall; ein Mann wurde dabei schwer verletzt.
Am Dienstagvormittag kam es auf der A3 zu einem schweren Auffahrunfall, dabei wurde der 29-jährige Fahrer eines Skodas schwer verletzt. Der Mann war am Stauende auf den Anhänger eines Lastwagens aufgefahren. Nach Angaben der Polizei war wegen Bergungsarbeiten im Rahmen des Unfalls ein 15 Kilometer langer Stau in Richtung Köln entstanden.

Zuvor hatten Aktivistinnen und Aktivisten, die sich gegen die Rodung des Dannenröder Forsts einsetzen, die A3 blockiert, was zu einer zweieinhalbstündigen Sperrung zwischen Idstein und Bad Camberg führte. Zwei Personen seilten sich dabei von einer Brücke ab, während sich sieben weitere Personen im Bereich der Brücke befanden. Die insgesamt neun Beteiligten wurden von den polizeilichen Einsatzkräften festgenommen. Gegen die Teilnehmer der Abseilaktion wird laut Polizeiangaben nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Wiesbaden ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Rodungen im Dannenröder Forst, gegen die in den vergangenen Wochen eine Vielzahl an Umweltaktivistinnen und -aktivisten demonstrierten, hatten am Dienstag begonnen. Am Dienstagmorgen begann die Polizei, das Camp der Protestierenden im südlichen Herrenwald zu räumen. Die Beamtinnen und Beamten haben dabei Platzverweise gegen 48 Personen ausgesprochen, 23 Personen habe die Polizei von Bäumen holen müssen. Während des Einsatzes hätten gegen 10.45 Uhr die Rodungsarbeiten einzelner Bäume begonnen. Gegen 12.30 Uhr sei der Einsatz beendet worden, sodass die Rodungsarbeiten im vollen Umfang beginnen konnten. Diese seien von mehreren hundert Einsatzkräften begleitet worden. Ein Teil der B454 und der K12 wurden zudem zeitweise gesperrt.

Aktivistinnen und Aktivisten weisen Vorwürfe zurück

Den Vorwurf, dass der Unfall in direktem Zusammenhang mit den Protesten stehe, wiesen einige der Protestierenden zurück. Die Gruppe „Wald statt Asphalt“ schrieb in einer Stellungnahme, es sei „geschmacklos“, dass die Polizei innerhalb einer Viertelstunde nach dem Unfall über Twitter Anschuldigungen geäußert habe, „während Auffahrunfälle bei Autobahnstaus ansonsten als trauriger Alltag akzeptiert werden.“ Auch Fridays for Future Frankfurt wehrte sich auf Twitter gegen Vorwürfe und nennt die Berichterstattung in den Medien „Framing“.
 
14. Oktober 2020, 12.30 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Dieter Walz am 14.10.2020, 17:31 Uhr:
So bedauerlich es ist: der Auftofahrer ist in ein Stauende gerast!
Ob der Stau durch eine Baustelle, einen Verkehrsunfall, oder diese Protestaktion
verursacht wurde, war für diesen tragischen Unfall selbst unerheblich.
 
Ulla Zweiger am 14.10.2020, 14:11 Uhr:
Für mich sind diese Aktivisten an dem Unfall schuld, da sie der Auslöser für den Stau waren. Zu lesen, sie weißen die Schuld von sich, ist ja wie im Kindergarten.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574