Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Neues zur Städelerweiterung
 

0

Neues zur Städelerweiterung

Das Städel Museum wird größer und schafft Platz zur Erweiterung seines Bestandes. Zurzeit führt das Museum Gespräche insbesondere mit der Deutschen Bank und der DZ BANK, die den Bestand des Städelmuseums mit einer Auswahl aus ihren international bedeutendsten Unternehmenssammlungen verstärken sollen.

Oberbürgermeisterin Petra Roth und Kulturdezernent Felix Semmelroth haben heute gemeinsam mit der Städel-Administration die neuen Pläne erläutert. Mit dem Neubau, der rund 20 bis 30 Millionen Euro kosten soll, erhält das traditionsreiche Haus am Frankfurter Schaumainkai dreitausend Quadratmeter zusätzliche Ausstellungsfläche. Acht angesehene Architekturbüros werden in einem Wettbewerb Ideen für den Neubau liefern, und auch eine erste Zuwendung zur Finanzierung des Bauwerks konnte heute verbucht werden: Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung stellt sieben Millionen Euro bereit. Der Rest soll weitestgehend mit Unterstützung eines hochrangigen Kuratoriums und aus Spenden zusammen kommen.

"Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung", so ihr Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Endres, "hat schon im Jahr 2002 als Hauptförderer des Wiederaufbaus der Alten Stadtbibliothek einen Beitrag geleistet, um Frankfurt in seiner urbanen Qualität noch attraktiver zu machen. Mit dem neuen Vorhaben, das wir in enger Abstimmung mit der Oberbürgermeisterin unterstützen, wollen wir dieses Engagement fortsetzen und dazu beitragen, Frankfurt im Wettbewerb der Städte ein weiteres Stück nach vorne zu bringen." Städeldirektor Max Hollein dankt der Stiftung für ihre "großzügige und richtungsweisende Zusicherung". Sie "trägt mit dieser Entscheidung auch fundamental dazu bei, dass aus einer Idee, an der sich noch viele beteiligen werden, Realität werden kann. Für diese großartige Leistung gebührt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und Herrn Dr. Michael Endres unser ganz besonderer Dank."

Für den Erweiterungsbau wurde ein internationaler Realisierungswettbewerb ausgelobt, zu dem acht renommierte Architekturbüros eingeladen wurden: Diller Scofidio + Renfro, New York
Gigon/Guyer Architekten, Zürich
Hirsch Müller Architekten, Frankfurt am Main
Jabornegg Pálffy, Architekten, Wien
Kühn Malvezzi Architekten GmbH, Berlin
Sanaa Ltd / Kazuyo Sejima, Ryue Nishizawa Associates, Tokio
Schneider+Schumacher Architekturgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
UNStudio, Architekten, Amsterdam
Die Frist für die Abgabe der Wettbewerbsbeiträge ist Ende Dezember. Die Jury wird im Januar tagen und den Gewinner bekannt geben sowie das Projekt öffentlich präsentieren. Es wird von einem Baubeginn 2008/09 und einer Fertigstellung 2010 ausgegangen. "Mit dem Anbau und der Sammlungserweiterung wird ein starkes Zeichen nicht nur für die Weiterentwicklung des Museums, sondern auch des Frankfurter Museumsufers gesetzt, das deutschlandweit einzigartig und für das kulturelle Verständnis der Stadt identitätsstiftend ist", so Oberbürgermeisterin Petra Roth. "Die Signalwirkung, die von diesem Vorhaben ausgeht, zeigt einmal mehr, dass Frankfurt seinem positiven Image, eine der sowohl in wirtschaftlicher als auch kultureller Hinsicht progressivsten Städte Deutschlands zu sein, mehr als gerecht wird." Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth sieht mit der Erweiterung des Städels auch eine zusätzliche Aufwertung des gesamten Frankfurter Museumsufers: "Die ideale Lage, die herausragenden Ausstellungsprojekte der letzten Jahre und die Perspektive mit dem Erweiterungsbau und der möglichen Erweiterung des Bestandes machen das Städel zu einem der wichtigsten Häuser Europas", so der Stadtrat.pia

 
17. September 2007, 15.15 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
0
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Symbolbild: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564