Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

„NSU 2.0“

0

Nico Wehnemann erhält Drohschreiben

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Seit 2018 werden bundesweit mit dem Kürzel „NSU 2.0“ unterzeichnete Drohschreiben verschickt. Am Tag der Kommunalwahl hat nun der Spitzenkandidat der Partei Die PARTEI, Nico Wehnemann, nach eigenen Angaben ein solches Drohschreiben erhalten.
Nico Wehnemann, Spitzenkandidat der Partei Die PARTEI, hat am Wahlsonntag ein mit „NSU 2.0“ unterzeichnetes Drohschreiben erhalten. In der E-Mail, die dem JOURNAL FRANKFURT vorliegt, steht unter anderem „ich lege euch alle um“ und „[...] werdet ihr alle mit dem Tode bestraft“. Wehnemann geht aufgrund der Parallelen zu anderen versendeten Drohschreiben des sogenannten NSU 2.0 davon aus, dass die Nachricht nicht von einem Trittbrettfahrer stammt: „Unter anderem der sprachliche Duktus, die Wahl eines einschlägigen russischen Mailproviders sowie die Benennung der Mailadresse lassen uns annehmen, dass es sich um eine authentische Mail des NSU 2.0 handelt“. Er habe umgehend Anzeige bei der Polizei Frankfurt erstattet, teilte Wehnemann weiterhin mit.

Mehr als 100 Drohschreiben mit dem Kürzel „NSU 2.0“ wurden seit 2018 verschickt. Mehrere dieser E-Mails wurden, wie auch die Nachricht an Wehnemann, von dem Absender „SS-Obersturmbannführer“ versendet sowie mit „NSU 2.0“ und „Der Führer“ unterzeichnet. In Hessen erhielten zuletzt Ende Januar die Walter-Lübcke-Schule in Kassel und im Februar die Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız Drohschreiben des „NSU 2.0“.
 
15. März 2021, 13.10 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614