Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

NSU 2.0-Drohschreiben

0

Spur führt zurück ins 1. Polizeirevier

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Möglicherweise führt die Spur der NSU 2.0-Drohschreiben nun doch ins 1. Polizeirevier Frankfurt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass Anfragen an Polizeicomputern in Berlin und Hamburg Hinweise zu den Drohschreiben an Hengameh Yaghoobifarah und İdil Baydar lieferten.
Innerhalb von wenigen Stunden soll sich die Verdachtslage im Falle der NSU 2.0-Drohschreiben erneut gewendet haben: Am Montagmorgen berichteten mehrere Medien, dass eine Spur zu Polizeirevieren in Berlin und Hamburg führten, am Nachmittag berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass diese nun doch nach Frankfurt führe, konkret in das 1. Polizeirevier. Die Zeitung schrieb am Montag, es habe sich nach Informationen „aus Ermittlerkreisen“ ergeben, dass die Datenabfragen in Hamburg und Berlin für die Aufklärung des Falles wahrscheinlich nicht relevant seien.

Ende August wurde bekannt, dass es auch Abfragen von Computern in Polizeirevieren in Berlin und Hamburg gegeben habe. Betroffen davon sollen die Kabarettistin İdil Baydar und taz-Journalist*in Hengameh Yaghoobifarah gewesen sein. Das hatten Recherchen von WDR und Süddeutscher Zeitung ergeben.

Laut FAZ stehe nun jedoch wieder ein Polizist des 1. Polizeireviers Frankfurt im Fokus, der zu der mutmaßlich rechtsextremen Chat-Gruppe gehörte, die nach dem ersten Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz im Dezember 2018 aufgedeckt wurde. Damals wurde bekannt, dass fünf Polizisten und eine Polizistin des 1. Reviers in Frankfurt in einer Chatgruppe fremdenfeindliche und rechtsextremistische Nachrichten ausgetauscht hatten.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um den gleichen Polizisten, dessen Wohnung bereits im Februar dieses Jahres wegen des Verdachts eines rechtsextremen Netzwerks innerhalb der hessischen Polizei durchsucht wurde. Dabei sei damals jedoch kein belastendes Material gefunden worden.

Verbindungen zwischen Frankfurt und Berlin?

Aus Ermittlerkreisen heiße es zudem, dass es noch weitere Anhaltspunkte gebe; man prüfe „mögliche punktuelle Vernetzungen“ einzelner Personen zwischen Frankfurt und Berlin. Dabei gehe es nicht nur um die Drohschreiben mit dem Absender „NSU 2.0“, sondern auch um mit „Staatsstreichorchester“ unterzeichnete Schreiben. Drohschreiben mit jenem Absender wurden Ende April an zwei Bundestagsabgeordnete, zwei Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, die Staatsanwaltschaft Schwerin sowie neun Redaktionen und eine Berliner Rechtsanwaltskanzlei versendet.

Auf Anfrage gab die Staatsanwaltschaft Frankfurt an, aktuell „aus ermittlungstaktischen Gründen“ keine Auskunft zu dem Themenkomplex der NSU 2.0-Drohschreiben geben zu wollen.
 
8. September 2020, 12.36 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574