Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Mordfall Walter Lübcke

0

Nahm die Polizei Ahmed I. nicht ernst?

Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
In dem Prozess um den Mordfall Walter Lübcke sagte am Dienstag der Nebenkläger Ahmed I. aus. Er wirft Stephan E. vor, von diesem 2016 mit einem Messer angegriffen worden zu sein – und erhebt weitere Vorwürfe in Richtung der Polizei.
Im Juni 2019 soll der Rechtsextremist Stephan E. den ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen haben. Das mutmaßliche Motiv: Fremdenhass, getriggert durch das Engagement Lübckes für Geflüchtete. Schon drei Jahre zuvor soll auch der gebürtige Iraker Ahmed I. Opfer ebendieses Fremdenhasses geworden sein.

Im Januar 2016 wurde Ahmed I. nahe der Flüchtlingsunterkunft Lohfelden – einer von Walter Lübcke unterstützten Unterkunft – von hinten mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Wie ein Rechtsmediziner am Donnerstag vor Gericht bestätigte, habe nicht viel gefehlt, das Opfer mit diesem Angriff tödlich zu verletzen. Nur knapp habe das Messer wichtige Arterien verfehlt. Bis heute leide der junge Mann unter den Folgen. Die Bundesanwaltschaft wertet den Fall als versuchten Mord und legt ihn Stephan E. zur Last, der zum damaligen Zeitpunkt nur wenige Fahrradminuten vom Tatort entfernt lebte.

In der Aussage Ahmed I. zeigt sich auch, dass es in diesem Fall nicht bloß um die Tat eines einzelnen verwirrten Rechten geht. Vielmehr erhebt der Iraker schwere Vorwürfe in Richtung der Polizei, die ihn nach der Tat nicht ernst genommen habe. I. habe von vornherein ein rassistisches Tatmotiv vermutet, de Ermittler:innen hätten dies jedoch nicht weiterverfolgt.

Unterstützung erhält Ahmed I. durch die Bildungsstätte Anne Frank und deren Beratungsstelle für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt „response“. Dort ist man sich sicher: „Wären Rassismus und Hass auf Geflüchtete als Tatmotive ernst genommen worden, hätte die Möglichkeit bestanden, Stephan E. bereits damals zu stoppen – und Walter Lübcke hätte nicht sterben müssen.“

„Das Gefühl, von den Behörden nicht geschützt zu werden und das Anzweifeln einer politischen Tatmotivation kann Betroffene zusätzlich traumatisieren und es ihnen erschweren, die Folgen der Tat zu verarbeiten“, so Anna Brüggemann von response. Was es hingegen brauche, sei die Anerkennung der erfahrenen Gewalt und ein geschütztes Umfeld, um sich von den Tatfolgen zu erholen. Stattdessen habe Ahmed I. polizeiliche Vernehmungssituationen als besonders belastend erlebt: „Ich habe mich gefühlt wie mein eigener Mörder.“
 
30. Oktober 2020, 11.20 Uhr
rom/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verbot von Sturm-/Wolfsbrigade 44
0
Durchsuchungen in 18 hessischen Wohnungen
Bundesinnenminister Seehofer hat am Dienstag die rechtsextremistische Vereinigung „Sturmbrigade 44“, auch bekannt als „Wolfsbrigade 44“, verboten. In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern werden seitdem Durchsuchungen durchgeführt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Am Montag haben rund 300 Schülerinnen und Schüler in der Innenstadt demonstriert. Sie fordern unter anderem Wechsel- sowie Distanzunterricht. Das Gesundheitsamt der Stadt hält jedoch weiterhin am Präsenzunterricht fest. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Unterkünfte im Schönhof-Viertel
0
Neues Studierendenhostel in Bockenheim
In dem Schönhof-Viertel soll in den kommenden drei Jahren ein Hostel entstehen, in dem Studierende kurzzeitig eine Unterkunft mieten können. Mehr als 200 Betten haben das Studentenwerk Frankfurt und die Nassauische Heimstätte (NHW) dort geplant. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Noch steht nicht fest, wie es für die Grüne Lunge und das Bauprojekt Günthersburghöfe ausgeht. Nach dem Ausstieg der Grünen aus dem Projekt Anfang November plant Planungsdezernent Mike Josef nun die Offenlegung der Planung für Januar 2021. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
Veranstaltungen im Holzhausenschlösschen
0
Musikalischer Adventskalender
In der Adventszeit verwandelt die Frankfurter Bürgerstiftung die Fenster des Holzhausenschlösschens in einen Adventskalender: An mehreren Tagen treten dort verschiedene Künstlerinnen und Künstler auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Frankfurter Bürgerstiftung
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1582