Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Mittagessen an Schulen für nur einen Eur
 

0

Mittagessen an Schulen für nur einen Euro

Schon nach den Herbstferien sollen Kinder aus Familien, die Hartz IV
beziehen oder den "Frankfurt-Pass" haben, nur noch einen Euro für das
Mittagessen an Schulen zahlen. Zusätzlich wird das Essen für alle übrigen Kinder auf maximal drei Euro begrenzt. Auf diese Regelung haben sich Bürgermeisterin Jutta Ebeling und Stadtkämmerer Uwe Becker verständigt.

Die städtischen Mehrkosten für dieses Jahr werden aus dem Budget des
Bildungsdezernats gedeckt. Sie werden auf rund 220.000 Euro beziffert. Für 2008 wird von Mehrkosten in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro ausgegangen. Bürgermeisterin Jutta Ebeling zufolge "sichert dieser finanzielle Kraftakt Kindern aus ärmeren Familien gleiche Chancen und Teilhabe." Die Ermäßigung
gilt für Schülerinnen und Schüler an allen öffentlichen Schulen, die einen Mittagstisch anbieten, sofern nicht andere Ermäßigungsregelungen greifen. Die Ermäßigungsberechtigung wird durch eine Bescheinigung der Schule nachgewiesen.

"Frankfurt als Familienstadt deckt damit die Lücke zwischen dem ALG II
Regelsatz, der für Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre nur 1,06 Euro pro Mittagessen vorsieht, und den von Caterern geforderten Preisen, die oft über drei Euro hinausgehen", so Stadtkämmerer Uwe Becker. Die Stadt Frankfurt wird sich dafür einsetzen, dass das Land sich ab 2008 an der öffentlichen Mitfinanzierung des Mittagstischs an Schulen beteiligt. Wer Ganztagsangebote
an Schulen will - und Stadt und Land wollen ganztägig arbeitende Schulen - muss sich nach Meinung der beiden Dezernenten auch an den Folgekosten
beteiligen. Das Angebot eines gesunden und preiswerten Mittagessens, von dem keine Schülerin und kein Schüler ausgeschlossen werden dürfen, weil sie das Essen nicht bezahlen können, gehört aus Frankfurter Sicht unabdingbar dazu.pia/pixelio.de

 
19. September 2007, 10.50 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538