Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Mehr Geld für Bedürftige, Senioren
 

0

Mehr Geld für Bedürftige, Senioren und Sport

Im kommenden Jahr wird der Sozialetat der Stadt Frankfurt einen neuen Höchstwert erreichen: 763,5 Millionen Euro, das sind 1,5 Prozent mehr als im laufenden Jahr, wird Sozial- und Sportdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU, Foto) dann zur Verfügung haben. Die Summe nicht gut 28 Prozent des städtischen Haushalts ein und ist der größte Einzelposten.
577,3 Millionen Euro oder rund drei Viertel des Sozialetats sind Pflichtleistungen wie Hilfen zum Lebensunterhalt, Pflegegeld, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit.
In diesem Jahr ist die Zahl der Frankfurt-Pass-Empfänger um 3000 auf 58 000 Personen gestiegen. Der Frankfurt-Pass ermöglicht Geringverdienern den verbilligten Eintritte zu Zoo und Palmengarten, für die städtischen Bäder sowie die städtischen Theater. Die Einkommensgrenzen für den Frankfurt-Pass liegen bei einem Einpersonenhaushalt bei 869 Euro netto monatlich und steigen für jede weitere Person um 256 Euro netto. Die Ausgaben der Stadt für den Frankfurt-Pass steigen 2009 um 300 000 auf 5,3 Millionen Euro.
Die Förderung der Familien- und Jugendhilfe ist ein Schwerpunkt des Frankfurter Sozialdezernats. Da in der Bankenstadt Frankfurt 20 000 Kinder unter 15 Jahren in Hartz-IV-Familien leben, sollen die Ausgaben hier um 4,3 Prozent steigen, um so die Startchancen für diese Kinder zu verbessern, wie Daniela Birkenfeld betont.
Auch die Beratungsstelle der Jüdischen Gemeinde erhält erstmals einen städtischen Zuschuss in Höhe von 215 000 Euro. Hier bemüht man sich um die Integration jüdische Zuwanderer aus Russland und den ehemaligen GUS-Staaten. Und auch die „Deutsche Jugend aus Russland“ erhält mit 60 000 Euro deutlich mehr Geld aus den städtischen Kassen als zuvor.
Aber nicht nur für Kinder und Jugendliche, auch die Senioren werden in Frankfurt gefördert. Im kommenden Jahr will die Stadt für die ältere Bevölkerung 111,1 Millionen Euro ausgegeben.
Auch der Etat für den Sport ermöglicht einiges: Hierfür sind rund 57 Millionen Euro vorgesehen. Dabei wurde das Budget für die Sanierung städtischer Sportanlagen auf acht Millionen erhöht (ein Anstieg um drei Millionen Euro). Besonders betonte Daniela Birkenfeld, dass die Ausrichtung des Turnfestes, das mit 24 Millionen Euro zu Buche schlägt, nicht zulösten des Breitensports geht, vielmehr wurde der Haushalt 2009 um die Kosten ausgeweitet.
Foto: Stadt Frankfurt
 
25. Juli 2008, 17.09 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574