eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Unsplash
Foto: Unsplash

Massenentlassung am Flughafen

Wisag-Beschäftigte reichen Klagen ein

Mehr als 200 Wisag-Beschäftigte am Frankfurter Flughafen haben kurz vor Weihnachten ihre Kündigung erhalten. Die Arbeitergewerkschaft Verdi kritisiert die fehlende Suche nach sozialverträglichen Lösungen und droht mit einer Klagewelle.
Am Donnerstag haben mehrere Wisag-Mitarbeitende ihre Kündigungsschutzklagen symbolisch vor dem Frankfurter Arbeitsgericht eingeworfen. Wie sie hatten insgesamt 225 der 850 Wisag-Beschäftigten am Frankfurter Flughafen kurz vor Weihnachten ihre Kündigung erhalten. Mit der Aktion am Donnerstag sollte noch einmal auf die Klagen der Betroffenen aufmerksam gemacht werden, teilte die Arbeitergewerkschaft verdi mit.

Verdi kritisiert in diesem Zusammenhang die beiden zuständigen Firmen Wisag Ground Services und Wisag Passage Services, die für Bodendienstleistungen am Flughafen zuständig sind, für die fehlende Bereitschaft zu sozialverträglichen Lösungen. Mit den Kündigungen hätte man sich gegen das Instrument der Kurzarbeit entschieden, auch das Angebot, Sozialtarifverhandlungen zu führen, sei abgelehnt worden. „Nichts davon hat Wisag gemacht. Stattdessen bekamen die Kollegen ihre Kündigungen kurz vor Weihnachten zugestellt, worin wir einen besonderen Mangel an Feinfühligkeit und Anstand sehen“, teilte die zuständige Gewerkschaftssekretärin Julia Seidel mit.

Unter dem Motto „Ja zu unseren Jobs!“ hatten im Dezember bereits rund 250 Wisag-Mitarbeiter:innen und ihre Familien mehrere Tage am Flughafen gegen den vom Unternehmen angekündigten betriebsbedingten Jobabbau demonstriert. Bereits im Oktober hatte Wisag rund 30 Vorfeld-Busfahrer:innen entlassen.
 
8. Januar 2021, 12.27 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen