Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Lübcke-Prozess: Tag zehn
 

Lübcke-Prozess: Tag zehn

0

In die Ecke gedrängt

Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
Am Montag, dem zehnten Verhandlungstag, wurde die Befragung des Hauptangeklagten Stephan Ernst im Lübcke-Prozess fortgeführt. Dabei ging es unter anderem verstärkt um die Rolle des Mitangeklagten Markus H.
Drei Versionen der Tatnacht hat Stephan Ernst bisher geschildert und doch ist es die erste Version, auf welche die Richter des 5. Strafsenats sowie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer immer wieder zurückkommen. Denn an manchen Fragen wird deutlich, welche der mittlerweile drei Versionen der Tatnacht ihrer Meinung nach am meisten überzeugt. Richter Koller macht es dann noch deutlicher: Als Ernst angibt, nicht bereits vor der Tatnacht am 1. Juni 2019 mit einer Waffe zu Walter Lübckes Haus gefahren zu sein, erinnert Koller an eine Szene aus Ernsts erstem Geständnis. In dieser hatte er angegeben, sich bereits im Juni 2018 auf der Terrasse mit einer Waffe in der Hand versteckt zu haben. „Das war sehr eindrücklich. Wenn das gelogen gewesen sein sollte, haben Sie sehr gut geschauspielert“, sagt Koller. Er habe den Beamten etwas vorgemacht, um den Eindruck eines „Psycho-Nazis“ zu erwecken, erklärt Ernst. Warum dieser Eindruck erweckt werden sollte, kann Ernst nicht erklären. „Ich verstehe den Sinn dahinter nicht“, sagt der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel.

Es ist zunächst ein mühsamer Verhandlungstag. Stephan Ernst nuschelt häufig seine Antworten ins Mikrofon, redet teilweise viel zu schnell und antwortet bei vielen Fragen meist mit „Wie soll ich das erklären?“ und einem darauffolgenden Satz, den man wohl nur als den Versuch einer Erklärung bezeichnen kann. Besonders Oberstaatsanwalt Dieter Killmer gibt sich mit diesen Versuchen nicht zufrieden. Wie bei einem Ping-Pong-Spiel schießt Killmer nach jeder zögerlichen Erklärung Ernsts sofort mit einer Frage zurück und für den Angeklagten wird es während der Befragung durch Oberstaatsanwalt Killmer das erste Mal spürbar beklemmend im Gerichtssaal. In dieser Situation, in der sich der Angeklagte sichtlich angegriffen fühlt, bekommt man in diesem Prozess erstmals einen anderen Eindruck von Stephan Ernst. Der 46-Jährige wirkt plötzlich gar nicht mehr so lethargisch.

Auch Oberstaatsanwalt Killmer zeigt Skepsis bezüglich der von Ernst beschriebenen Rolle des Mitangeklagten Markus H. Ernst hatte sowohl in seiner zweiten als auch in seiner ersten Version der Tatnacht angegeben, mit Markus H. nach dem Mord an Walter Lübcke nicht mehr gesprochen zu haben. Beide hätten sich für ein Treffen im Schützenverein verabredet, zu diesem soll es jedoch nicht mehr gekommen sein. Ernst erläuterte, er habe im Bereich für Bogenschießen auf H. gewartet, dieser sei jedoch nicht aufgetaucht. Als Ernst sich auf den Weg zur Arbeit gemacht habe, habe er auf dem Parkplatz des Vereins Markus H.s Auto gesehen, kontaktiert habe er ihn jedoch danach nicht. „Sie haben einen Mord begangen, das treibt Sie um und dann haben Sie die Gelegenheit, mit der einzigen Person, die davon weiß, zu reden und als diese nicht zu Ihnen kommt, denken Sie sich 'Na gut, dann fahre ich halt zur Arbeit‘?“, fragt Killmer nach.

„Reichsbürger“ mit Vorliebe für NS-Devotionalien


Es war die Frage, mit der am vergangenen Mittwoch Stephan Ernst für Überraschung sorgte: War der Schuss auf Walter Lübcke abgesprochen und geplant oder nicht? Ernst geriet bei dieser Frage ins Stocken. In der Einlassung wird Markus H. mit den Worten zitiert: „Wenn er blöd kommt, schießt du.“ Als Ernst von Richterin Adlhoch direkt befragt wurde, sagte er aus, es sei besprochen gewesen, „so oder so“ einen Schuss abzugeben. Dann besprach sich Ernst mit seinem Verteidiger, trat erneut vor das Richterpult und sagte: „Auf Herrn Lübcke zu schießen, war definitiv geplant.“ Und wie Ernst vergangenen Freitag in der Verhandlung zugab, stand der Plan bereits im April 2019. Treibende Kraft dahinter soll weiterhin Markus H. gewesen sein.

Auch das Bild, das Ernst am Montag von seinem einstigen Freund und „Mentor“ zeichnet, belastet Markus H. schwer. Ernst beschreibt Markus H.s politische Einstellung „in Richtung Reichsbürger“, für ihn sei die „BRD kein souveräner Staat“. Der Holocaust soll er als übertrieben dargestellt betrachtet haben. Markus H. habe zudem laut Ernst einen „Fetisch“ für NS-Devotionalien. Auf Fotos von Markus H.s Wohnung sind Zinnfiguren zu sehen. Eine von ihnen stellt einen SS-Offizier dar, der den Hitlergruß zeigt. Zudem habe die Polizei bei der Wohnungsdurchsuchung eine originale Zyklon-B-Dose gefunden, die H. offenbar als Stifthalter benutzt hatte.

Am kommenden Donnerstag, 13. August, wird die Befragung von Stephan Ernst fortgesetzt.
 
11. August 2020, 10.33 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564