Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Lübcke-Prozess: Tag 7

0

Innerlich zerrissen

Foto: Jan-Hendrik Lübcke (vorne) und sein Bruder Christoph Lübcke am ersten Prozesstag © picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
Foto: Jan-Hendrik Lübcke (vorne) und sein Bruder Christoph Lübcke am ersten Prozesstag © picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Thomas Lohnes
Am 2. Juni 2019 gegen 0.30 Uhr fand Walter Lübckes Sohn seinen erschossenen Vater. Am Dienstag, dem siebten Prozesstag, schilderte er diese Situation vor Gericht und beschrieb, wie der Mord an seinem Vater die Familie belastet.
„Wir werden damit niemals fertigwerden, was unserem Vater angetan wurde“ – die Worte von Jan-Hendrik Lübcke sind nicht überraschend, bedenkt man, was er durchgemacht hat, sie treffen trotzdem. Am siebten Prozesstag beschreibt der 30-Jährige, wie er in der Tatnacht als erstes seinen Vater fand und verzweifelt um dessen Leben kämpfte – ohne zu wissen, dass es bereits zu spät war.

Zunächst habe er geglaubt, sein Vater sei auf der Terrasse eingeschlafen; mit den Handinnenflächen nach oben, dem Kopf nach hinten gelehnt und offenem Mund habe Walter Lübcke dort gesessen. Er habe versucht, seinen Vater zu wecken und schnell bemerkt, dass etwas nicht stimmte. „Mein erster Gedanke war: Herzinfarkt", sagt Jan-Hendrik Lübcke. Nachdem er die 112 gerufen habe, habe er unter Anleitung des Sanitäters in der Leitung versucht, seinen Vater zu reanimieren. Er habe sich allein gefühlt, wollte seine Mutter oder seine Frau holen, die sich ebenfalls in dem Haus befanden, doch der Sanitäter gab ihm die Anweisung, nicht wegzugehen. „Ich war überfordert in der Situation“, sagt er.

Als die Sanitäter schließlich eintrafen, habe er als erstes seine Mutter aus dem Haus auf die Terrasse geholt. Danach habe er mehrfach versucht, seinen Bruder, Christoph Lübcke, zu erreichen, der an diesem Abend die Weizenkirmes besuchte. Als er schließlich einen Freund erreichte, der sich ebenfalls auf der Kirmes befand, habe er gesagt: „Es ist etwas passiert, hol schnell den Christoph“. Jan-Hendrik Lübckes Stimme bricht in dem Moment, als er die Worte im Gerichtssaal wiederholt.

Erst im Krankenhaus erfährt er von „einem Gegenstand“, den man in Walter Lübckes Kopf gefunden habe; von einem Schuss ist nicht die Rede. Zuvor sei ihm schon Blut, das aus der Nase und dem Mund seines Vaters lief, aufgefallen. Auch der Notarzt habe sich nicht erklären können, woher das Blut stammte.

Der Mord an seinem Vater habe die Familie „innerlich zerrissen“, sagt Jan-Hendrik Lübcke. Sein Leben sei von einem Alltag noch ganz weit entfernt. „Ich hatte jeden Tag Kontakt mit meinem Vater und das wird nie wieder so sein.“ Seiner Mutter und Walter Lübckes Witwe gehe es noch schlechter; 40 Jahre lang waren sie und Walter Lübcke verheiratet. Er beschreibt seinen Vater als „weltoffenen Menschen“, der in seinem Amt als Regierungspräsident aufgegangen sei. Im September 2019 wäre Walter Lübcke in Rente gegangen. „Er hat sich auf das Familienleben gefreut“, sagt sein Sohn.

Während Jan-Hendrik Lübcke spricht, sitzen die beiden Männer, die des Mordes an seinem Vater beschuldigt werden links von ihm. Stephan Ernst schaut die meiste Zeit über mit gequälter Miene geradeaus ins Leere, ab und zu schaut er für einen kurzen Augenblick auch zu Jan-Hendrik Lübcke. Überraschend ist Markus H.s Verhalten. Dieser war in den vergangenen Prozesstagen eher durch sein überhebliches Lächeln und eine Mimik aufgefallen, die wohl selbstsicher sagen sollte „Ich habe mit dieser Sache nichts zu tun.“ Als Jan-Hendrik Lübcke aber am Dienstag aussagt, richtet Markus H. sich mit seinem Gesicht direkt zu ihm und verfolgt seine Worte mit für ihn ungewöhnlicher Aufmerksamkeit und ernster Miene.

Stephan Ernst will am 5. August aussagen

Der Prozess geht am 5. August weiter. Für diesen Tag hat Stephan Ernsts Verteidiger Mustafa Kaplan eine weitere Einlassung seines Mandanten angekündigt. Es wäre die erste Aussage des Hauptangeklagten vor Gericht.

Verteidiger Frank Hannig entpflichtet

Vor der Befragung von Jan-Hendrik Lübcke wurde Ernsts Verteidiger Frank Hannig vom Vorsitzenden Richter Thomas Sagebiel entlassen. Mehrere Anträge, die nicht mit seinem Mandanten sowie Ernsts zweitem Verteidiger Mustafa Kaplan abgesprochen waren, hatten am Montag für Streit im Gerichtssaal gesorgt. Kaplan hatte daraufhin im Namen seines Mandanten Hannigs Entpflichtung beantragt.
 
29. Juli 2020, 12.41 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555