Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Lübcke-Prozess: Tag 6

0

Stephan Ernst will sich von Verteidiger Frank Hannig trennen

Foto: picture alliance/dpa/AFP-Pool | Thomas Kienzle
Foto: picture alliance/dpa/AFP-Pool | Thomas Kienzle
Nach der Sommerpause ging am Montag der Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke weiter. Verschiedene Anträge von Stephan Ernsts Verteidiger Frank Hannig sorgten dabei für Streit im Gerichtssaal.
Am sechsten Verhandlungstag im Prozess um den Mord an Walter Lübcke ist es zu einem Eklat zwischen dem Hauptangeklagten, Stephan Ernst, und seinem Verteidiger Frank Hannig gekommen. Hannig hatte zu Beginn der Verhandlung mehrere Beweisermittlungsanträge gestellt, die nicht mit seinem Mandanten sowie Ernsts zweitem Verteidiger Mustafa Kaplan abgesprochen waren. In diesen forderte Hannig die Untersuchung eines Einbruchs in das Regierungspräsidium Kassel im Juli 2019. Bei dem Einbruch sollen Akten entwendet worden seien, die Hinweise darauf geben sollen, dass Walter Lübcke an den Windkraft-Firmen seiner Söhne beteiligt gewesen sei. Zudem beantragte Hannig die Vernehmung zweier Arbeitskollegen von Ernst, die sich zum Tatzeitpunkt in der Nähe des Tatortes aufgehalten haben sollen.

Der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel zeigte sich erbost: „Wenn ich solche Anträge höre, muss ich mich ernsthaft fragen, inwiefern Herr Ernst gut verteidigt ist.“ Sagebiels Frage, ob diese Anträge mit dem Hauptangeklagten abgesprochen seien, verneinte Hannig. „Wissen Sie eigentlich, dass Sie Ihrem Mandanten damit schaden? Wollen Sie unbedingt auf eine Mitgliedschaft in einer rechtsterroristischen Vereinigung raus?“, fragte Sagebiel aufgebracht. Es gebe, so Sagebiel, nicht „den Hauch einer Spur“, dass einer der Männer etwas mit der Tat zu tun habe.

Mustafa Kaplan erklärte daraufhin, dass sowohl er als auch sein Mandant Stephan Ernst sich ausdrücklich von Hannigs Anträgen distanzierten. „Mein Mandant will nicht, dass der Getötete sowie seine Familie mit Dreck beworfen werden“, sagte Kaplan. Nach einer kurzen Unterbrechung forderte Kaplan die Entpflichtung von Frank Hannig. Das Vertrauen seines Mandanten in Hannig sei zerstört, erklärte Kaplan. Auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters stimmte Stephan Ernst der Forderung zu. Das Gericht will noch am Montag über den Antrag entscheiden; der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt.
 
27. Juli 2020, 16.24 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564