Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Logistikzentrum am Frankfurter Flughafen
 

Logistikzentrum am Frankfurter Flughafen

0

Ausrüstung für den Katastrophenfall

Foto: Symbolbild © Unsplash
Foto: Symbolbild © Unsplash
Um für künftige Katastrophenfälle gerüstet zu sein, sollen in Deutschland zwei Logistikzentren entstehen – eines davon am Frankfurter Flughafen. Dort sollen vor allem Schutzausrüstung sowie FFP2-Masken gelagert werden.
Die Europäische Union will in diesem Jahr weitere Standorte schaffen, in denen medizinische Schutzausstattung auf Vorrat gelagert werden kann. Nachdem bereits im vergangenen Jahr Standorte in Schweden, Dänemark, Griechenland und Ungarn errichtet wurden, sollen nun weitere folgen – darunter auch zwei in Deutschland. Die Zentren sollen in der Nähe der Flughäfen Frankfurt und Halle/Leipzig entstehen, insgesamt stellt die Europäische Union dafür 108 Millionen Euro zur Verfügung.

Ziel ist es, bei höherem Bedarf des Gesundheitswesens – wie aktuell während der Corona-Krise – vorbereitet zu sein. Von den Standorten aus könnte dann die Verteilung organisiert und die Materialien wie FFP2-Masken oder Schutzhandschuhe unkompliziert in entsprechende Gebiete transportiert werden. Federführend in Frankfurt wird dafür die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) zuständig sein, wie die Hilfsorganisation mitteilte. Weitere Partner sind das Deutsche Rote Kreuz und der Malteser Hilfsdienst. „In dieses Projekt fließen die Erfahrungen aller Partner mit ein. Das macht das Projekt so stark: es vereint Knowhow aus der im Zivil- und Katastrophenschutz aktiven Hilfsorganisationen mit dem Wissen der staatlichen Akteure“, so Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstands der Johanniter-Unfall-Hilfe.
 
14. Januar 2021, 12.48 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In Gedenken an die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau will Die Fraktion die Hanauer Landstraße in kürzere Abschnitte zerlegen. Die einzelnen Abschnitte sollen die Namen der Opfer tragen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: picture alliance / greatif | Florian Gaul
 
 
Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt
0
Umsetzung der Istanbul Konvention macht Fortschritte
Mit Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich auch das Problem der geschlechtsspezifischen Gewalt verstärkt. Nun sollen zusätzliche Mittel zur Prävention eingesetzt werden, die Grünen im Römer betonen die Dringlichkeit weiterer Maßnahmen. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Symbolbild © unsplash
 
 
Um Impfberichtigen eine sichere Fahrt zu ihrem Termin zu ermöglichen, will die Stadt Frankfurt kostenlose Taxigutscheine verteilen. Im Impfzentrum selbst kam es in den ersten Tagen nach der Öffnung zu längeren Wartezeiten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: symbolbild © Unsplash/Steven Cornfield
 
 
 
Der AStA der Goethe-Universität Frankfurt fordert die Hochschulleitung auf, in allen universitären Einrichtungen kostenlose Menstruationsartikel wie Tampons oder Binden zur Verfügung zu stellen. Länder wie Schottland oder die Schweiz gingen dabei mit gutem Beispiel voran. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels/Karolina Grabowska
 
 
Das hessische Corona-Kabinett hat am Mittwoch darüber entschieden, wie es im verlängerten Lockdown bis zum 14. Februar weitergehen soll. Neben der Verschärfung einiger Maßnahmen, wurden andere, wie der 15-Kilometer-Radius in Hotspots, wieder gestrichen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1594