eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Lions wollen durchstarten

Alles soll besser werden bei Frankfurts Eishockeymannschaft, den Lions. Muss es auch, denn die vergangene Saison war, vorsichtig ausgedrückt, dann doch eher durchwachsen. "Unser Klassenziel haben wir nicht erreicht", sagt Manager Karl-Heinz Fliegauf bei einer Pressekonferenz zum Saisonauftakt. Deswegen habe man die Mannschaft umgekrempelt. 12 neue Spieler verpflichtet und einen Motivator, Chris Hamilton, der mit Dauerlächeln neben Trainer Rich Chernomaz hockt.


Hamilton weist Titel wie Motivationstrainer oder Mental-Coach weit von sich. "Ich bin ein Performancetrainer und als solcher muss ich alles im Blick haben. Nicht nur das Mentale", sagt er. Hamilton spricht gern in Gleichnissen und so ist es auch kein Wunder, dass er seine neue Funktion so beschreibt: "Ich bin wie ein Bauer, wollte ich schon immer sein, Traktor fahren und so was. Ein Bauer muss die Erde vorbereiten, er muss säen und für ein gutes, ein natürliches Wachstum der Pflanzen sorgen. Nur dann wird seine Ernte reich sein. Mit dem Bereiten der Erde haben wir im Trainingslager begonnen", so Hamilton. Die Botschaft scheint klar: wir sind alle ein Team.


Überhaupt ist es eine eingeschworene Gemeinschaft, oben im 49. Stock der Commerzbank, die dieses Jahr wieder Sponsor ist - neben vielen anderen. Im Hintergrund sitzen die Spieler und spachteln das gecaterte Essen in sich hinein, dann kommen die Journalisten, viele von ihnen Zwangsduzer, die Karl-Heinz Fliegauf nur "Charly" nennen und den Trainer "Cherno" und mal wissen wollen, wie das denn jetzt wird in der neuen Saison. Auf dem Podium da sitzen dann Charly und Cherno und sagen, dass dieses Jahr alles gut wird, gut werden muss und auch das neue Stadion, die neue Eis-Arena neben der Commerzbank-Arena könne bald Realität werden. Das sagen sie schon eine ganze Weile. Immerhin sagt Fliegauf: "Ich bin guter Dinge, dass die neue Arena bald realisiert werden kann. Wir sind auf sie angewiesen, wenn wir weiterhin mit den großen Mannschaften dieser Liga mithalten wollen."


Der Trainer sagt: "Wir haben ein jüngeres, ein schnelleres Team. Das letzte Jahr ist vorbei, jetzt zählt der Prozess." Am 8. September beginnt die Saison, bei einem Auswärtsspiel gegen Mannheim, die neben Köln und Berlin mit zu den Favoriten in dieser Saison zählen. Das erste Heimspiel der Lions ist am 10. September gegen die Iserlohn Roosters. Charly macht Cherno und den Spielern schon mal Druck: "Wir zahlen viel Geld, die Spieler haben sehr gute Verträge. Deswegen haben wir natürlich auch hohe Erwartungen an die Mannschaft."

Dann fährt er im gläsernen Aufzug wieder nach unten, 49 Stockwerke, bis er wieder unten angekommen ist, in der Realität. Hier wird sich zeigen, was aus den hoffnungsvollen Tönen wird. Chris Hamilton, der Performance-Papst entgegnet: "Anders als die anderen Mannschaften hoffen wir nicht, gut abzuschneiden. Wir entscheiden darüber. We choose our destiny."


Foto: Manager Karl-Heinz "Charly" Fliegauf und Trainer Rich "Cherno" Chernomaz präsentieren das neue Trikot.

 
23. August 2006, 00.00 Uhr
Nils Bremer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Über den Tellerrand Frankfurt e. V.
„Wir glauben an das Kennenlernen“
Bereits zum zweiten Mal organisiert der Frankfurter Verein „Über den Tellerrand“ das interkulturelle Projekt „Begegnungswerkstatt Deutschland“. Ab dem 29. Juni treffen sich dabei regelmäßig Menschen mit oder ohne Flucht- und Migrationserfahrung zum gemeinsamen Austausch.
Text: Margaux Adam / Foto: Über den Tellerrand Frankfurt e. V.
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
22. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Ich, Du und der Andere
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
  • Mit der Expertin im Kleiderschrank – Ihre Outfits neu kombiniert
    Frankfurter Stadtevents | 17.00 Uhr