Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
LAGG-Initiative gedenkt Opfern
 

LAGG-Initiative gedenkt Opfern

0

Virtuelle Kundgebung zum KZ „Katzbach“

Foto: wch
Foto: wch
Am 24. März 1945 wurden 400 Häftlinge des KZ „Katzbach“ in den Adlerwerken zum Evakuierungsmarsch ins KZ Buchenwald geschickt. Nur wenige überlebten. Um der Opfer zu gedenken, findet am Dienstag eine virtuelle Kundgebung statt.
Vor 75 Jahren, am 24. März 1945, wurden 400 Häftlinge des KZ „Katzbach“ in den Adlerwerken zum Evakuierungsmarsch ins KZ Buchenwald geschickt. Diese Woche sollte in einer Kundgebung der Opfer gedacht werden, diese musste jedoch aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus abgesagt werden. Deshalb ruft die Initiative des Vereins Leben und Arbeiten im Gallus und in Griesheim (LAGG) für Dienstag zu einer virtuellen Kundgebung auf. Dazu können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entweder ein Video mit einem eigenen Redebeitrag in die Cloud des LAGG hochladen, oder ein Foto von sich aufnehmen, auf dem sie Schilder mit Zitaten ehemaliger Häftlinge hochhalten. Beispielsweise das Zitat von Jan Kozlowski, dem einzigen Häftling, dem die Flucht gelang: „Es ging doch darum, uns durch Arbeit zu vernichten! Das war doch ein Konzentrationslager.“ Auch selbstgemachte Schilder sind erlaubt. Die virtuelle Mahnwache ist ab 17 Uhr online abrufbar.

Neben dem Gedenken weist die Initiative auf die Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Entwicklungen hin. Für die eigentliche Kundgebung, die ohne die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus regulär stattgefunden hätte, waren Redebeiträge zur Kontinuität rechter Gewalt, dem Umgang der Stadt Frankfurt mit Gedenken, Aktionen und Auseinandersetzungen im Gallus, die Lage der Flüchtlinge in Griechenland und an Europas Grenzen sowie die Verfolgung, Ermordung und kontinuierlichen Diskriminierung der Roma und Sinti geplant. Um die Themen dennoch einzubeziehen, werde man diese Redebeiträge ebenfalls in einer virtuellen Kundgebung online zugänglich machen.
 
23. März 2020, 14.15 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555