eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Städel Museum
Foto: Städel Museum

Kunstgeschenk

Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum

Bald sind Werke von Künstler:innen wie Kandinsky, Dix oder Dubuffet im Städel Museum ausgestellt, denn es gab eine große Schenkung. Ulrike Crespo hat der Kunsthalle Werke ihrer Sammlung hinterlassen – das Museum dankt mit einer ihr gewidmeten Ausstellung.
Es sei eines der bedeutendsten Vermächtnisse der letzten Jahrzehnte, laut einer Mitteilung des Städel Museums: Die Frankfurter Fotografin und Mäzenin Ulrike Crespo hat dem Städel Museum über 90 Gemälde und Arbeiten auf Papier hinterlassen. Darunter sind Werke der Klassischen Moderne sowie der internationalen Nachkriegskunst; von Künstler:innen wie Wassily Kandinsky, Otto Dix, Jean Dubuffet und weiteren großen Namen. Laut einer Mitteilung des Städels, finde man das berühmte Aquarell von Oskar Schlemmer zum Gemälde „Bauhaustreppe“ unter den hinterlassenen Kunstwerken.

„Ulrike Crespo hat dem Städel Museum einen wahren Schatz hinterlassen, man kann von einer Jahrhundertschenkung sprechen. Eine Schenkung für eine museale Sammlung kann immer als Auszeichnung für kuratorische Leistungen gewertet werden“, sagt Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig (SPD). Für die Schenkung Crespos könne man sich dankbar schätzen, da die Werke dazu beitragen das geschaffene Qualitätsniveau fortzuführen oder gar zu ergänzen, so Hartwig.

Um die Schenkung zu würdigen, werde das Städel Museum eine Sonderausstellung mit dem Titel „Zeichen der Freundschaft. Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum“ organisieren, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Vom 24. November bis zum 6. März sollen ausgewählte Arbeiten aus dem Vermächtnis gemeinsam mit Werken aus der Städel-Sammlung in einen Dialog treten. Insgesamt sollen 72 Arbeiten gezeigt werden, von denen 44 aus dem Vermächtnis Ulrike Crespos sind. Nähere Informationen gibt es auf der Homepage des Städel Museums.
 
22. Oktober 2021, 18.00 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr