eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Axel Schneider
Foto: Axel Schneider

Kulturgut

Stadt erhöht Zuschüsse für das Dommuseum

Das Dommuseum im Kreuzgang des Kaiserdoms soll als wichtiges Kulturgut Frankfurts aufrechterhalten werden. Dafür hat der Magistrat der Stadt nun die Zuschüsse für das Museum erhöht – unter anderem auch für das kommende Jahr.
Der Magistrat erhöht die Zuschüsse für das Dommuseum. Einmalig sollen es 91 000 Euro sein, die das Dommuseum vertragsgemäß erhält. Dies entspreche der Hälfte der Fehlbeträge von 2019 und 2020, heißt es vonseiten der Stadt. Zudem kommen in diesem Jahr 85 000 Euro zum jährlichen Zuschuss für das Museum hinzu. Im nächsten Jahr soll der Zuschuss dann noch einmal um 85 000 auf 200 000 Euro steigen. „Mit diesem Beschluss kommt die Stadt ihren vertraglichen Verpflichtungen nach und stellt damit den Erhalt des Dommuseums sicher“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Das Dommuseum wurde 2017 bereits mit Hilfe städtischer Mittel renoviert. Es solle in den kommenden Jahren weiterhin als „bedeutendes Museum für sakrale Kunst“ finanziert werden, trotz steigender Kosten und einem angespannten städtischen Haushalt, so Stadtkämmerer Bastian Bergerhoff (Bündnis 90/Die Grünen). In einem Vertrag von 1987 sei geregelt, dass die Kosten des laufenden Betriebs des Museums, insbesondere die Personal- und Sachkosten, je zur Hälfte von der Stadt Frankfurt und vom Bistum Limburg getragen werden, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Das Dommuseum wurde 1987 im Kreuzgang des Kaiserdoms St. Bartholomäus eröffnet und 2007 mit dem Sakristeum im nebenan gelegenen Haus am Dom noch einmal erweitert. Laut Vertrag zwischen Bistum und Stadt, soll das Museum Kulturwerte wie die Gegenstände des Frankfurter Domschatzes pflegen und sie für die Öffentlichkeit zugänglich machen.
 
22. Oktober 2021, 12.57 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr