Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Kostenfreie Corona-Tests
 

Kostenfreie Corona-Tests

0

Flughafen bereitet sich auf Testpflicht vor

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Die Corona-Testpflicht für Reiserückkehrende wird kommen. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits am Montag an. Die hessische Landesregierung plant nun das Testzentrum am Frankfurter Flughafen.
Am größten Flughafen Deutschlands ist die Einrichtung eines Corona-Testszentrums eine weitaus größere logistische Herausforderung als andernorts. Am Montag hatte sich die Fraport deshalb noch wenig begeistert zu der Einführung kostenloser Corona-Tests geäußert, da die Frage zur Kostenübernahme noch ungeklärt sei. Am vergangenen Freitag waren die kostenlosen Tests für Reiserückkehrende unter anderem am Flughafen Köln-Bonn angelaufen. Die Kosten dafür tragen laut Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, die Krankenkassen sowie Bund und Länder. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zudem angekündigt, eine deutschlandweite Testpflicht an den Flughäfen einführen zu wollen, die er aktuell rechtlich prüfen lasse. Diese werde in Kürze veröffentlicht, kündigte das hessische Ministerium für Soziales und Integration an.

Am Mittwoch äußerten sich nun der hessische Gesundheitsminister Kai Klose und Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (beide Bündnis 90/Die Grünen) zum Aufbau eines neuen Testzentrums am Frankfurter Flughafen. „Die verpflichtenden Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten werden dazu beitragen, Infektionsketten zu verhindern und die Anzahl der Neuinfektionen auf einem niedrigen Niveau zu halten“, erklärten Klose und Al-Wazir gemeinsam. Man setze nun alle Hebel in Bewegung, um die dafür benötigten Testkapazitäten schnell zur Verfügung stellen zu können.

Im Zuge dessen äußerte sich nun auch der Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte positiv zur Testverpflichtung, man begrüße die kostenlosen Testmöglichkeiten. „Die Luftfahrtbranche hat frühzeitig umfassende Maßnahmen umgesetzt, um den Infektionsschutz am Boden und in der Luft bestmöglich sicherzustellen.“ Am Flughafen in Frankfurt wurde bereits Ende Juni ein Corona-Testzentrum eingerichtet, in dem die Passagiere die Tests jedoch aus eigener Tasche bezahlten: 59 Euro für ein Ergebnis nach bis zu sechs Stunden, 139 Euro für ein Ergebnis nach zwei bis drei Stunden.

Das neue Testzentrum, das sich im Übergang zwischen Terminal 1 und dem Fernbahnhof befinden wird, sei aktuell im Aufbau. Die Einführung der verpflichtenden Tests basiere auf Schätzungen zum Aufkommen von Reiserückkehrenden aus Risikogebieten, so das Sozial- und Integrationsministerium. „Wir beobachten derzeit einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen, der in der derzeitigen Urlaubs- und Ferienzeit auch auf die Reiserückkehrer aus Risikogebieten zurückzuführen ist“, sagte Klose. Neben den Regeln zu Abstand, Hygiene und Mund-Nase-Schutz, seien nun auch die gezielten Tests von Bürgerinnen und Bürgern wichtig, die aus Risikogebieten zurück nach Deutschland einreisten. Dies könnte ein größeres Infektionsgeschehen und einen neuerlichen Lockdown verhindern, so der Gesundheitsminister.
 
30. Juli 2020, 09.29 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555