eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/focus finder
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/focus finder

Klimaschutz

Magistrat will Ende der Schottergärten

Grün statt Grau: Schottergärten, versiegelte Vorgärten und Plastikpflanzen soll es in Frankfurt künftig nicht mehr geben. Stattdessen soll mehr begrünt werden. Dafür hat der Magistrat nun der Stadtverordnetenversammlung eine neue „Freiraumsatzung“ vorgelegt.
In Frankfurt soll es künftig keine sogenannten Schottergärten mehr geben. Das hat der Magistrat am vergangenen Freitag beschlossen. Demnach sollen Schottergärten bei privaten Neu- und Umbauten in Zukunft nicht mehr erlaubt sein, ebenso wenig wie versiegelte Vorgärten, „meterhohe Sichtzäune“ oder künstliche Plastikpflanzen. Zunächst muss aber die Stadtverordnetenversammlung noch über die neue „Gestaltungssatzung Freiraum und Klima“, kurz „Freiraumsatzung“, beraten und beschließen.

„Wir haben in drei Dürresommern erlebt, wie stark sich die Stadt aufheizen kann. Da hilft nur viel Grün“, erklärte Umwelt- und Klimadezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen). Die neue Freiraumsatzung sieht deshalb nicht nur mehr Grün in den Vorgärten und Hinterhöfen vor, sondern ebenso auf Dächern von Häusern, Garagen oder Carports sowie an Fassaden. Damit sei die Satzung bundesweit eine der fortschrittlichsten Satzung für die Begrünung von Grundstücken und Gebäuden, teilte die Stadt mit. „Eine Begrünung schafft nachweislich gesündere Wohn- und Arbeitsverhältnisse; in klimatischer wie in gestalterischer Hinsicht. Hinzu kommen weitere Aspekte wie ein verbesserter Schallschutz oder die Bindung von Luftschadstoffen“, so Heilig. Die neue Satzung werde daher nicht nur das Stadtbild aufwerten, sondern ebenso für ein besseres Stadtklima sorgen.

Mit Blick auf den Klimawandel und damit zunehmende Starkregenereignisse wolle man mit dem neuen Konzept vor allem der zunehmenden Versiegelung von Flächen vorbeugen, erklärt Heilig. Bereits bestehende Regeln wie die Hessische Bauordnung, laut der Grundstücksflächen wasserdurchlässig sein und Grundstücksfreiflächen begrünt und bepflanzt werden müssen, die Frankfurter Vorgartensatzung oder die Baumschutzsatzung reichten bisher nicht aus, so die Stadt. Die neue Freiraumsatzung soll daher als Ergänzung dazu dienen und definiert dabei unter anderem auch, was genau unter „Begrünung“ eigentlich zu verstehen ist. „Die Freiraum- und Gestaltungssatzung gilt nur für Neu- und Umbauten, daher muss jetzt aber niemand alles umbauen“, betont Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Wer sich nicht an die Vorschriften hält, könne aber mit einem Bußgeld von bis zu 15 000 Euro rechnen.
 
22. September 2021, 12.05 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Herbst-Schlemmerwochen 2021
Bunte Menüs zwischen bunten Blättern
Frankfurt läutet den Herbst mit Schlemmereien ein. Zum Start der neuen Jahreszeit veranstalten die Stadtevents erneut die Schlemmerwochen. 15 verschiedene Restaurants wollen in diesem Jahr mit vielfältigen Menüs begeistern.
Text: sfk / Foto: Carmelo Greco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr