Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Karstadt: Verdi ruft zur Demonstration auf
 

Karstadt: Verdi ruft zur Demonstration auf

2

Betriebsräte und Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Vor knapp zwei Wochen gab Galeria Karstadt Kaufhof bekannt, dass bundesweit 62 ihrer Filialen schließen werden. Gegen die Entlassung der rund 240 Mitarbeitende in Frankfurt protestieren Betriebsräte und Beschäftigt am Montag auf der Zeil.
Ab 14 Uhr findet am Montag vor der Karstadt-Filale auf der Zeil eine Protestaktion der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi statt. Als Anlass für den Protest nimmt Verdi die Behauptung der Geschäftsführung, die rund 240 Arbeitsplätze aufgrund der hohen Mieten nicht sichern zu können. Bei dem Streik beruft sich die Gewerkschaft auf Recherchen der Frankfurter Rundschau, die ergaben, dass der Vermieter der Unternehmensleitung bereits vor mehreren Monaten eine deutliche Mietkürzung angeboten haben soll. Bisher scheine das Angebot des Vermieters nicht ausreichend geprüft und für den Erhalt des Karstadt-Hauses „nicht richtig gewürdigt“ worden zu sein, so Verdi Hessen. In der Protest-Ankündigung fordert die Gewerkschaft den Insolvenzverwalter von Karstadt, Arndt Geiwitz, dazu auf, die angebotene Mietsenkung zu nutzen und die Arbeitsplätze der Filiale zu sichern.

„Wer also tatsächlich im Abbau von Personal nicht die entscheidende Sanierungsgröße sieht, der sollte sich diese vielleicht unwiederbringliche Chance nicht entgehen lassen“, kündigt Verdi Hessen an. Teilnehmen an dem Protest werden auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Landesbezirksleiter der Verdi Hessen Jürgen Bothner, die Landtagsabgeordnete Elke Barth (SPD) und der Abgeordnete der Linken im Hessischen Landtag Herman Schaus.

Der Frankfurter Rundschau hat Uwe Sahle, Vermieter der Karstadt-Immobilie auf der Zeil und Geschäftsführer des Unternehmens Sahle-Wohnen, über seine Unternehmenssprecherin mitgeteilt, bei den jetzigen Mietverhandlungen Zugeständnisse gemacht zu haben, „die in der Summe Einsparungen von mehr als einer Million Euro brutto jährlich ausgemacht hätten.“ René Benko, Eigner der Kette Galeria Karstadt Kaufhof, sei dagegen „offenbar nicht bereit, den kriselnden Warenhäusern Mietnachlässe zu gewähren.“ Laut Frankfurter Rundschau habe Karstadt seit April dieses Jahres keine Miete mehr für das Objekt gezahlt.

Am 19. Juni kündigte Galeria Karstadt Kaufhof an, bundesweit 62 seiner 172 Filialen schließen müssen. Dabei wurde bekanntgegeben, dass darunter auch zwei Karstadt-Filialen auf der Zeil betroffen sind. Der genaue Zeitpunkt ist noch unklar.
 
29. Juni 2020, 13.44 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Benjamin Deglmann am 29.6.2020, 17:16 Uhr:
Spätestens nach dem Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof hätte doch allen bewusst sein müssen, dass dieser Tag irgendwann kommen wird. Es ist der letzte Akt in der Niedergangsgeschichte des einstigen Wirtschaftswunders von Karstadt-Quelle.

Zwei riesige Standorte, Luftlinie 500 Meter mit einem nahezu ähnlichen Sortiment - das kann nicht gut gehen. Alleine die Immobilien verschlingen ein Vermögen! So schlimm das für die Mitarbeitenden sein wird, dürfte der Arbeitsmarkt aktuell genügend Anschlussperspektiven bieten.
 
Thomas Szymanski am 29.6.2020, 16:50 Uhr:
"Gerade in dieser Krisenzeit ist es unverantwortlich, Stellen irgendwo und überall abzubauen. - Die letzten Kaufhäuser müssen nach meiner Meinung unbedingt erhalten bleiben, denn nur so bleibt die Einkaufsmeile ZEIL attraktiv und lebendig. - Es ist schon genug an bedeutenden Einkaufshäusern und Geschäften verschwunden. Ich drücke allen Beteiligten die Daumen, dass auch nicht unsere letzten Kaufhäuser neben anderen wichtigen Gebäuden in unserer Stadt noch verschwinden!" - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
0
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Symbolbild: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564