eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: leg
Foto: leg

Kapazitäten gesprengt

Goethe-Universität muss Studienplatz-Zusagen zurücknehmen

Die Goethe-Universität hat für ihre Studiengänge Medizin und Zahnmedizin zu viele Studierende zugelassen. Viele von ihnen bekamen deshalb kurz nach der Zusage schon wieder eine Absage. Die Uni hat nun Unterstützung für alle Betroffenen angeboten.
Die Enttäuschung bei vielen potenziellen Studierenden dürfte groß sein: Wie die Goethe-Universität am Freitagabend mitteilte, wurden für das kommende Wintersemester zu viele Zusagen für Studienplätze verschickt und mussten nun zurückgenommen werden. Offenbar hatte die Universität der Stiftung für Hochschulzulassung eine falsche Zahl an Nachrückerplätzen für die Studiengänge Medizin und Zahnmedizin mitgeteilt, woraufhin die Stiftung zu viele Zusagen an die Bewerberinnen und Bewerber verschickte.

Gleich nachdem die Stiftung begonnen hatte, die Zusagen zu versenden, sei der Fehler aufgefallen. Die Universität richtete daraufhin einen Krisenstab ein: Binnen 48 Stunden seien alle Bewerberinnen und Bewerber informiert worden, die nun doch keinen Studienplatz bekommen, so die Goethe-Uni. Wie viele Studienplätze zu viel vergeben wurden, teilte die Uni nicht mit. In der Mitteilung ist aber von einer „erheblich über der vorhandenen Kapazität liegenden Anzahl“ die Rede. In den Fächern Medizin und Zahnmedizin könne man oberhalb der vorhandenen Kapazitäten keine Einschreibungen vornehmen, „da ein ordnungsgemäßes Studium unter diesen Bedingungen für alle unmöglich wäre“, schreibt die Goethe-Uni.

Für alle, die nun doch eine Absage für einen Studienplatz bekommen haben, kündigte die Universität Unterstützung an. Man zeige sich „sehr betroffen“ von dem Vorfall, erklärte Universitätskanzler Albrecht Fester. Aktuell stehe die Uni im Austausch mit den Bewerberinnen und Bewerber und sei dabei, ein Beratungsangebot für sie zu schaffen. Darüber hinaus werde der Vorgang derzeit analysiert, um die internen Abläufe an der Goethe-Universität entsprechend anzupassen, so Fester. Wer schon jetzt Fragen oder Beratungsbedarf hat, kann sich per Mail an zsb-nawi@uni-frankfurt.de an die Universität wenden.
 
29. August 2022, 11.41 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Das Frankfurter Rote Kreuz bildet im Rahmen eines Pilotprojekts „Lebensretter integriert“ Geflüchtete für den Rettungsdienst aus. Mit dem Projekt soll unter anderem dem akuten Fachkräftemangel in den Rettungsberufen begegnet werden.
Text: Till Geginat / Foto: DRK Frankfurt
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 19.30 Uhr
  • Historischer Weihnachtsmarkt
    Ronneburg | 11.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Kloster Eberbach | 11.00 Uhr
Kunst
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • healing. Leben im Gleichgewicht
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Doch die Käfer — Kritze, kratze
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • NSU 2.0
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The OhOhOhs
    St. Katharinenkirche | 20.00 Uhr
  • Kraftklub
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Núria Graham
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
Kinder
  • Kunst für Kids
    Kunststiftung DZ Bank | 15.30 Uhr
  • Contemporary Dance Workshop
    Sankt Peter | 10.00 Uhr
  • Scrooge oder Weihnachten vergisst man nicht
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Anthologie. Portrait of an Artist
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lustige Witwe
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Klassik Radio live in Concert
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Nightlife
  • FVV Xmas Party
    Tokonoma Club | 21.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Alles 90er & 2000er
    Batschkapp | 23.00 Uhr
Freie Stellen