Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Kampagne für mehr Toleranz
 

Kampagne für mehr Toleranz

0

„In unserer Gesellschaft darf niemand ausgegrenzt werden.“

Foto: privat
Foto: privat
Für eine Video-Kampagne gegen Diskriminierung haben die Kulturschaffenden Mengi und Taff Zeleke verschiedene Prominente und Politiker zum Thema Toleranz interviewt – und sehen sich seitdem mit rassistischen Anfeindungen konfrontiert.
Frankfurt gilt als eine der tolerantesten Städte Deutschlands, als ein Musterbeispiel an gelungener Integration. Oberbürgermeister Peter Feldmann betont gern, dass er vor allem die internationale Vielfalt an unserer Stadt schätze. Die zahlreichen Demonstrationen gegen Diskriminierung, die gerade in der jüngeren Vergangenheit stattfanden, zeigen, dass auch ein Großteil der Frankfurter Bevölkerung diese Einstellung teilt. Leider gibt es aber auch in unserer bunten Stadt noch immer Menschen, die ein friedliches Zusammenleben ablehnen.

Diese Erfahrung müssen aktuell Mengi und Taff Zeleke machen. Die Inhaber des Clubs OYE haben anlässlich der anstehenden Landtagswahl Prominente und Politiker, unter anderem Rapper Moses Pelham, Sängerin Namika und SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel, dazu befragt, was für Sie Toleranz bedeute. „Toleranz bedeutet für mich ein liebevolles Miteinander und das Wir-Gefühl stärken“, sagt beispielsweise die „Je ne parle pas français“-Interpretin Namika. Die zugehörigen Videos posteten die Zeleke-Brüder auf der OYE-Facebook-Seite – und erhielten prompt eine ganze Reihe verstörender Nachrichten. Bilder von Hakenkreuzen, Forderungen nach dem „totalen Endsieg“ und andere Widerwärtigkeiten finden sich in den Kommentaren. „Ihr werdet am Sonntag Rotz und Wasser heulen ihr Gutmenschen“, schreibt ein Nutzer, ein anderer ruft alle „Patrioten“ auf, die AfD zu wählen. Die schlimmsten Kommentare haben Mengi und Taff Zeleke inzwischen gelöscht, es kommen jedoch immer wieder neue nach. Verunsichern lassen sie sich davon aber nicht.


Mengi und Taff Zeleke

„Mit unserer Kampagne wollen wir für das einstehen, was Frankfurt ist: eine weltoffene Heimat“, sagt Mengi Zeleke. Die negativen Kommentare und auch der steigende AfD-Trend würden ihm zwar Sorge bereiten, ihn aber gleichzeitig nur noch mehr motivieren, gegen Rassismus und Diskriminierung zu kämpfen. „In unserer Gesellschaft darf niemand aufgrund seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexuellen Orientierung ausgegrenzt werden. Meine Brüder und ich kamen vor über 30 Jahren nach Deutschland, Frankfurt ist unser Zuhause. Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen am Sonntag ihre Stimme nutzen, um unsere Demokratie zu beschützen.“


Moses Pelham


Namika


Rola
 
26. Oktober 2018, 12.16 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555