eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/Paulo Vilela
Foto: Adobe Stock/Paulo Vilela

Jom haScho’a

Der Holocaust geschah vor den Augen aller

An Jom haScho’a wird weltweit der jüdischen Opfer, aber auch dem Widerstand während des Nationalsozialismus gedacht. Doch dafür Sorge zu tragen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt, ist kein „jüdisches“ Thema. Ein Kommentar.
Sechs Fackeln werden in der Regel am Vorabend zu Jom haScho’a entzündet. Sie stehen für die sechs Millionen Jüdinnen und Juden, die während des Holocaust ermordet wurden. Vor nunmehr 70 Jahren wurde der Gedenktag in dem damals noch jungen Staat Israel eingeführt, um der Opfer des Nationalsozialismus, aber auch dem jüdischen Widerstand zu gedenken. In diesem Jahr fällt Jom haScho’a auf den 7. und 8. April; heute Abend wird die Jüdische Gemeinde Frankfurt eine digitale Gedenkstunde abhalten.

Das Erinnern an die Verbrechen des Holocaust wird niemals an Relevanz verlieren, in diesem Jahr, mitten in der Pandemie, ist das Gedenken einmal mehr wichtiger denn je. Antisemitismus, Rassismus, Diskriminierung greifen nicht zuletzt aufgrund der Krise, der sich die Gesellschaft derzeit gegenübersieht, wieder verstärkt um sich. Wo Ängste und Unsicherheiten herrschen, wird der Boden für Vorurteile, Ablehnung und letztlich auch Gewalt bereitet.

Heute werden weltweit in Gedenkstunden und Erinnerungszeremonien die Namen der Opfer verlesen, die Stadt Frankfurt hat zudem kürzlich die „Arbeitsdefinition Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA)“ offiziell in ihr städtisches Handeln übernommen, „um noch gezielter und effektiver gegen die verschiedenen Formen des Antisemitismus in Frankfurt am Main vorgehen zu können“. Gleichzeitig werden für das Wochenende in mehreren Städten wieder zahlreiche Querdenken-Demonstrationen erwartet – und damit wieder pervertierte Verweise auf den Nationalsozialismus, welche die Opfer verhöhnen und Verschwörungsideologien befeuern.

Auch vor diesem Hintergrund ist es wichtig, Gedenktage wie Jom haScho’a stärker in das Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft zu rücken. Dafür Sorge zu tragen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt, ist kein „jüdisches“ Thema, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Gleiches gilt für jede andere Form der Diskriminierung oder Ausgrenzung. Jom haScho’a erinnert uns alle, auch und insbesondere die Nicht-Jüd:innen, daran, dass der Holocaust vor den Augen aller geschah.
 
8. April 2021, 12.58 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, von September 2018 bis Juni 2021 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen