eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Islamisten am Main

Tausende bei Hassprediger Pierre Vogel

Der Islamist Pierre Vogel versammelte am Mittwochabend die Massen in der City. Rund 2000 Anhänger kamen zum Rossmarkt, um ihrem Guru zu lauschen – die Gemüter der Demonstranten und Fans waren erhitzt.
Alle Menschen sollten zum Islam konvertieren – so lautete die zentrale Botschaft des salafistischen Konvertiten Pierre Vogel bei der Massenkundgebung auf dem Rossmarkt. Nach langem hin und her hatte gegen 18 Uhr auch der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel die Erlaubnis für den Auftritt des Hasspredigers gegeben, dessen Anwalt zuvor per Eilantrag gegen das Verbot des Frankfurter Ordnungsamtes vorgegangen war (wir berichteten) und bei dem die Stadt in zweiter Instanz gegen die Versammlung Rechtsschritte eingelegt hatte. Neben den rund 1500 Anhängern des Islamisten, die sich getrennt nach Geschlechtern versammelt hatten, kamen auch etwa 500 Gegendemonstranten, die sich vor der Absperrung postiert hatten. Zur Gegen-Demonstration hatten die Grünen, die Antifa und iranische Gruppierungen aufgerufen. Rund 30 Polizeiwagen standen rund um die Goethestatue am Rossmarkt und auch an der Hauptwache war die Präsenz der Sicherheitsleute allenthalben spürbar. Vor dem Kaufhof hatten Tierschützer und der Zentralrat der Ex-Muslime Stände aufgebaut, als Gegenpol zu der Veranstaltung am Rossmarkt.


Dort trat tatsächlich auch der kanadische Prediger Bilal Philips als Überraschungsgast auf, der sich unerlaubterweise in Deutschland aufhält, anschließend von der Polizei in Gewahrsam genommen wurde und binnen drei Tagen das Land verlassen muss. Unter „Allahu akbar“-Rufen begleiteten Männer in Kleidern und Frauen mit Schleiern die Reden der beiden Aufwiegler, erhoben fanatisch ihre Fäuste gegen den Himmel und folgten den Vorträgen, in denen es unter anderem um Rassismus und Islamfeindlichkeit ging. Vogel verglich dabei gar die Situationen der Muslime in Deutschland mit der der Juden im Holocaust. Beide Redner distanzierten sich von den Vorwürfen, in Deutschland die Scharia einführen zu wollen – allerdings nur deshalb, weil die Muslime in Deutschland in der Minderheit seien. Bilal Philips hob hervor, dass er für Homosexuelle nicht die Todesstrafe fordere. Die hinteren Reihen konnten das nur kaum verstehen, weil die Tonanlage zu leise eingestellt war und die Protestler rund um die Absperrungen gegen die Islamisten anbrüllten. Am Ende zog der rotbärtige Kölner samt Hundertschaften von Anhängern einmal quer über die Zeil bis zur Konstablerwache, begleitet von Bodyguards. Fotografen hatten hier nichts zu lachen: Rüde Ordner schreckten nicht davor zurück, die Presseleute anzugreifen, ein Fotograf erhielt einen Schlag auf den Hinterkopf. Andere wurden verbal bedroht.
 
21. April 2011, 11.30 Uhr
jat/nb
 
 
Fotogalerie: Pierre Vogel und seine Anhänger
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen