Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Inzidenz unverändert hoch
 

Inzidenz unverändert hoch

0

Stadt beschließt weitere Maßnahmen

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Maskenpflicht an weiterführenden Schulen und Alkoholverkaufsverbot: Der Corona-Krisenstab hat am Donnerstagmittag die seit vergangenem Freitag geltenden Maßnahmen bis 31. Oktober verlängert – und weitere Regeln beschlossen.
In Frankfurt bleibt die Inzidenz unverändert hoch. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Corona-Krisenstab der Stadt Frankfurt deshalb ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen. Am Donnerstagvormittag tagte das Gremium erneut, um die Maßnahmen zu bewerten und über weitere geeignete Maßnahmen zu beraten. Beschlossen hat der Krisenstab nun, dass die seit vergangenen Freitag geltenden Maßnahmen nicht mehr nur bis 18. Oktober, sondern bis 31. Oktober gelten sollen. Dazu zählen insbesondere das Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen und in Grünanlagen sowie die Sperrstunde für gastronomische Betriebe zwischen 23 und 6 Uhr. Die Maskenpflicht wird ab kommenden Montag auf den gesamten Innenstadt-Bereich (Anlagenring sowie Mainufer in Sachsenhausen) ausgeweitet. Bislang musste die Mund-Nase-Bedeckung lediglich in Einkaufsstraßen und -passagen getragen werden – eine Regelung, die teils zu Verständnisproblemen hinsichtlich der genauen Grenzziehung geführt habe.

Darüber hinaus gelten ab Montag weitere Maßnahmen. Die Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr wird um ein generelles Alkoholverkaufsverbot für den gleichen Zeitraum ergänzt. An den weiterführenden Schulen gilt eine Maskenpflicht im Unterricht, insofern der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Sportveranstaltungen finden ab sofort wieder ohne Zuschauerinnen und Zuschauer statt. Das gelte auch für die Spiele der Eintracht und des FSV Frankfurt, deren Spiele zuletzt unter einem mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzept wieder mit Zuschauerinnen und Zuschauern stattfinden konnten.

Für öffentliche Veranstaltung gilt eine Höchstgrenze von 100 Teilnehmenden. Ausnahmen bedürfen weiterhin eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzepts. Im öffentlichen Raum wird eine Kontaktbeschränkung auf zehn Personen eingeführt. Analog gilt für private Feiern eine Höchstzahl von zehn Personen. Findet die Feier im privaten Bereich statt, dürfen diese aus höchstens zwei Hausständen stammen.

Bei allen religiösen Feiern gilt künftig eine Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand von eineinhalb Meter nicht eingehalten werden kann. Eine weitere Maßnahme betrifft auch die Kitas: Erzieherinnen und Erzieher sollen im Kontakt untereinander und mit anderen Erwachsenen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Im Kontakt mit Kindern gilt dies lediglich, wenn es „pädagogisch vertretbar“ ist.
 
15. Oktober 2020, 14.15 Uhr
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574