Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Inzidenz in Frankfurt steigt weiter
 

Inzidenz in Frankfurt steigt weiter

0

Täglich ein neuer Höchstwert

Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
Während im Berchtesgadener Land, der Landkreis mit der bundesweit höchsten Inzidenz, nun eine Ausgangssperre verhängt wurde, erreicht auch Frankfurt Tag für Tag neue Höchstwerte. Die Lufthansa verzeichnet ebenfalls weiterhin Verluste in Milliardenhöhe.
Die Zahl der Neuinfektionen steigt in Frankfurt weiter an. Mit einem Inzidenzwert von 124,4, der sich aus den Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern binnen sieben Tagen zusammensetzt, erreicht die Stadt aktuell weiterhin täglich einen neuen Höchstwert. Das geht aus den Zahlen des Robert-Koch-Institus (RKI) für den 21. Oktober um 0 Uhr hervor. Insgesamt gab es in Frankfurt bisher 81 Covid-19-Todesfälle. In der Nachbarstadt Offenbach liegt die Inzidenz mit 129 aktuell noch eine Spur höher, dort gab es bisher 13 Todesfälle. Die Inzidenz von ganz Hessen liegt nach den Zahlen des RKI bei 64,5; seit einigen Tagen wieder mit einer sehr leicht sinkenden Tendenz.

Der Spitzenreiter liegt jedoch in Bayern an der Grenze zu Österreich. Im Berchtesgadener Land wurde am Dienstag eine Ausgangssperre verhängt, dort liegt die Inzidenz bei 262,4 – der aktuell höchste Wert in Deutschland. Gegenüber der Funke Mediengruppe teilte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag mit, auch für Hessen weitere Beschränkungen nicht auszuschließen. Die Lage sei ernst, es handele sich um ein „äußerst dynamisches“ Geschehen.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kritisierte derweil gegenüber der Funke Mediengruppe die Corona Warn-App. Diese sei wirkungslos und lediglich ein „zahnloser Tiger“. Es brauche ein, von Söder nicht näher beschriebenes, „digitales Update“. Insgesamt wurde die App bisher 18,4 Millionen Mal heruntergeladen.

Lufthansa Group verzeichnet weiterhin große Verluste

Die Lufthansa Group äußerte sich am Dienstag in Frankfurt zu den Zahlen des dritten Quartals, dieses habe die Ergebnisentwicklung des Unternehmens erneut „erheblich belastet“. Jedoch habe die Ausweitung des Flugplans in den Monaten Juli und August sowie „erhebliche Kostensenkungen“ die Verluste im Vergleich zum zweiten Quartal verringern können, gab die Lufthansa bekannt. Für den Rest des Jahres werde weiterhin eine niedrige Nachfrage erwartet, den weiteren Belastungen durch die Corona-Pandemie könne man jedoch standhalten. Nach aktueller Planung werde man im vierten Quartal höchstens 25 Prozent der Vorjahreskapazität an Flügen anbieten.

Insgesamt verzeichnete der Konzern im dritten Quartal einen Verlust von 1,62 Milliarden Euro, in den vergangenen neun Monaten beläuft sich dieser auf zusammengefasst 4,16 Milliarden. Auszahlungen für coronabedingte Flugausfälle im dritten Quartal beliefen sich auf rund zwei Milliarden Euro. Ende September standen dem Konzern liquide Mittel in Höhe von 10,1 Milliarden Euro zur Verfügung, darin enthalten seien noch nicht abgerufene Mittel aus den Stabilisierungspakten im Gesamtumfang von 9 Milliarden Euro aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien. Daraus stünden aktuell noch 6,3 Milliarden Euro zur Verfügung.
 
21. Oktober 2020, 12.57 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verbot von Sturm-/Wolfsbrigade 44
0
Durchsuchungen in 18 hessischen Wohnungen
Bundesinnenminister Seehofer hat am Dienstag die rechtsextremistische Vereinigung „Sturmbrigade 44“, auch bekannt als „Wolfsbrigade 44“, verboten. In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern werden seitdem Durchsuchungen durchgeführt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Am Montag haben rund 300 Schülerinnen und Schüler in der Innenstadt demonstriert. Sie fordern unter anderem Wechsel- sowie Distanzunterricht. Das Gesundheitsamt der Stadt hält jedoch weiterhin am Präsenzunterricht fest. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Unterkünfte im Schönhof-Viertel
0
Neues Studierendenhostel in Bockenheim
In dem Schönhof-Viertel soll in den kommenden drei Jahren ein Hostel entstehen, in dem Studierende kurzzeitig eine Unterkunft mieten können. Mehr als 200 Betten haben das Studentenwerk Frankfurt und die Nassauische Heimstätte (NHW) dort geplant. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Noch steht nicht fest, wie es für die Grüne Lunge und das Bauprojekt Günthersburghöfe ausgeht. Nach dem Ausstieg der Grünen aus dem Projekt Anfang November plant Planungsdezernent Mike Josef nun die Offenlegung der Planung für Januar 2021. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
Veranstaltungen im Holzhausenschlösschen
0
Musikalischer Adventskalender
In der Adventszeit verwandelt die Frankfurter Bürgerstiftung die Fenster des Holzhausenschlösschens in einen Adventskalender: An mehreren Tagen treten dort verschiedene Künstlerinnen und Künstler auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Frankfurter Bürgerstiftung
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1582