Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Interview: Absage des CSD
 

Interview: Absage des CSD

0

Eine Chance für die Zukunft

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Christopher Street Day kann aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr wohl nicht wie gewohnt stattfinden. Der Community fehle dadurch die Sichtbarkeit, sagt Joachim Letschert, Vorstandsmitglied des CSD Frankfurt e.V. Doch es gibt bereits Ideen für mögliche Alternativen.
JOURNAL FRANKFURT: Herr Letschert, seit dem 16. April ist es offiziell: Der Christopher Street Day (CSD) kann nicht in seiner klassischen Form stattfinden. Wie haben Sie die vergangenen Wochen erlebt?
Joachim Letschert: Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber im Grunde haben wir zu einem großen Teil damit gerechnet, dass der CSD in seiner ursprünglichen Form nicht stattfinden kann. Wir haben Veranstaltungsprofis im Team, die auch im regen Austausch mit den Behörden stehen sowie Sicherheitsexpert*innen, die gut informiert sind. Trotzdem wird ja momentan auch unter Fachleuten stets spekuliert, deshalb haben wir mit der Absage gewartet, bis wir definitiv wussten, dass der klassische CSD im Juli nicht stattfinden kann.

Der CSD sollte ursprünglich vom 17. bis 19. Juli stattfinden. Was bedeutet diese kurzfristige Absage organisatorisch für Sie?
Mit der Planung fangen wir normalerweise im September/Oktober an. Unser Glück im Unglück war ja, dass wir relativ früh in diesem Jahr gewusst haben, dass wir erst einmal abwarten müssen. Im März/April würden normalerweise die Vertragsunterzeichnungen für die Künstler*innen stattfinden, das haben wir aber erst einmal unterlassen. Die Planungen sind natürlich hinfällig, aber wir haben wenigstens keine finanziellen Nachteile.

Was bedeutet die Absage für Community?
Wir haben über 50 CSD-Veranstaltungen in Deutschland. Wenn die nicht wie gewohnt stattfinden können, fehlt der Community die Öffentlichkeit und dadurch natürlich erstmal Sichtbarkeit und Schlagkraft. Deshalb ist es wichtig, auch auf andere Arten Öffentlichkeit herzustellen, auch für die Zukunft. Ich sehe das daher auch als Chance, Konzepte zu entwickeln, die uns zukünftig vielleicht sogar mehr Aufmerksamkeit auch außerhalb der CSD-Saison bringen.

Wie sieht Ihre derzeitige Planung für eine Alternative aus?
Geplant ist noch nichts genau, das ist in der derzeitigen Situation auch eher schwierig. Sicherlich kann der CSD in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden, das ist klar. Momentan verfolgen wir noch die Möglichkeit, den CSD im September stattfinden zu lassen. Aber auch das scheint ja unwahrscheinlich. Wir wissen aber auch, dass wir eine Verantwortung haben und selbst wenn es unter Auflagen in einem kleineren Rahmen stattfinden dürfte, sehen wir die Durchführung eher kritisch.

Der CSD bedeutet vor allem, präsent zu sein, unsere Forderungen zu stellen und zu zeigen: Queere Menschen gibt es und queere Menschen haben gleiche Rechte und fordern das eben auch ein. Wenn man das als Grundlage eines CSDs nimmt, öffnen sich ja doch schon andere Möglichkeiten.

Welche Möglichkeiten wären das?
Wenn es beispielsweise möglich sein sollte, Veranstaltungen mit bis zu 100 Menschen durchzuführen, dann wäre eine Möglichkeit, einen dezentralen CSD zu veranstalten. Das heißt es könnten vielleicht kleine Diskussionen oder Wohnzimmerkonzerte mit 10 bis 15 Teilnehmenden stattfinden. Das ist eine Idee, die wir zumindest gedanklich verfolgen.

Eine zweite Möglichkeit wäre, den CSD digital stattfinden zu lassen und Aufsehen im Netz zu erregen. Genau darum geht es ja beim CSD: um die Demonstration. Wir müssen uns fragen, wie wir anders Aufsehen erzeugen können, als sich mit mehreren hunderttausend Menschen an einem Ort zu treffen.

Definitiv zu sagen, dass wir gar nichts machen, finde ich verkehrt. Wir brauchen eher einen Perspektivwechsel und müssen uns fragen, auf welche andere Weise wir noch Präsenz erzeugen können. Wenn man ein Konzept findet, könnten wir das zukünftig nicht als Ersatz aber vielleicht als zusätzliches Medium nutzen.
 
21. April 2020, 14.19 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Demonstration für Öffnung der Bordelle
0
Keine Lösung für Sexarbeiterinnen in Sicht
Die Situation für Sexarbeiterinnen ist in der Corona-Krise immer noch eine der aussichtslosesten. Am Samstag gingen 50 Personen auf die Straße, um für eine Öffnung der Bordelle in Hessen zu demonstrieren. Die Stadt sorgt sich derweil über das Problem der Straßenprostitution. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Symbolbild: Pexels
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564