eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: AdobeStock/HeinzWaldukat
Foto: AdobeStock/HeinzWaldukat

Innenstadtentwicklung

Das Post-Corona-Frankfurt gestalten

Die Frage, wie die Innenstadt der Zukunft aussehen soll und kann, wird aktuell viel diskutiert. Mit einem Aktionstag wird das Thema am Wochenende erneut in den Stadtraum getragen: als Auftakt einer bundesweiten Projektreihe.
Die Pandemie hat sich – vor allem in den vergangenen Monaten – wie ein Brennglas auf die Entwicklung der Innenstädte ausgewirkt. Probleme wurden offengelegt, der Wandel des Einzelhandels einmal mehr deutlich. Diese Herausforderungen als Chance zu nutzen, das ist das Ziel der Projektreihe „Post-Corona-Stadt“, die vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik aufgelegt wurde. Frankfurt wurde dabei als eines von 17 Pilotprojekten ausgewählt.

Auftakt der auf drei Jahre ausgelegten Initiative ist am kommenden Samstag. An mehreren Plätzen in der Innenstadt sollen sogenannte Aktionsfelder – vier mal vier Meter große und gelbe Quadrate – Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme anregen. So unter anderem am Friedrich-Stoltze-Platz und in der Töngesgasse. Weitere Plätze sind zwischen Rathenau- und Goetheplatz, Hauptwache oder der ehemaligen Sportarena. Nach der Eröffnung durch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) werden die (neuen) Dezernentinnen und Dezernenten Stefanie Wüst (FDP), Eileen O’Sullivan (Volt), Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen) und Mike Josef (SPD) zusammen mit Oliver Weigel (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) sowie Studierenden der Frankfurt University of Applied Sciences diskutieren.

Bereits im Vorfeld wurde mit Plakaten auf den Aktionstag hingewiesen, um neben Akteur:innen aus der Politik und Wirtschaft auch Menschen aus der Kunst- und Kulturszene sowie „aktive Stadtmacher:innen“ zusammenzubringen. Gesucht waren kleine wie große Ideen aus allen Bereichen, ob Tanz, Literatur, Musik oder dem Eventbereich. Dahinter steckt „Making Frankfurt“, ein Zusammenschluss mehrerer Initiativen, Akteurinnen und Akteuren, die sich gemeinsam für ein „lebendiges Frankfurt“ einsetzen wollen. „Gemeinsam wollen wir erkunden, forschen, experimentieren – die Zukunft der Innenstadt gestalten“, heißt es im Aufruf der Initiative.

„Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“ am 18. September, 14–19 Uhr, Auftakt am Rathenauplatz
 
14. September 2021, 11.42 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Nach dem mutmaßlichen Raserunfall im Ostend im November 2020, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den Fahrer erhoben. Er muss sich unter anderem wegen des Verdachts des zweifachen Mordes verantworten.
Text: Laura Oehl / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr