Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat
 

Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat

0

Dietzenbach: Polizei in Hinterhalt gelockt und angegriffen

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Am Freitagmorgen haben rund 50 Menschen in Dietzenbach im Landkreis Offenbach Feuer gelegt und anschließend Polizei und Feuerwehr am Einsatzort mit Steinen beworfen. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus.
In Dietzenbach (Kreis Offenbach) haben am frühen Freitagmorgen etwa 50 Menschen während eines Großeinsatzes die Rettungskräfte angegriffen. Wie die Polizei Südosthessen mitteilte, haben Anwohnende zunächst gegen Mitternacht einen Brand im Mespelbrunner Weg gemeldet. Als die Einsatzkräfte dort eintrafen, habe die Gruppe sie mit Steinen beworfen. Die ersten Ermittlungen hätten ergeben, dass Mülltonnen und ein Bagger offensichtlich in Brand gesetzt worden waren. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus, da zurechtgelegte Steinhaufen gefunden wurden.



Die Auseinandersetzung dauerte laut Polizei etwa zwei Stunden. Bei dem Einsatz wurden drei Personen festgenommen; zwei störten die Einsatzmaßnahmen und kamen einem Platzverweis nicht nach, eine dritte Person soll nach derzeitigen Erkenntnissen an den Steinwürfen beteiligt gewesen sein. Wie die Polizei mitteilte, liegen derzeit keine Informationen über verletzte Einsatzkräfte vor. Nach ersten Schätzungen der Polizei beträgt der entstandene Sachschaden mindestens 150 000 Euro.

Peter Beuth: „Wer Einsatzkräfte angreift, gehört in den Knast“

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat die Angriffe am Freitagvormittag scharf verurteilt: „Ganz offensichtlich haben letzte Nacht rund 50 Gewalttäter unsere Einsatzkräfte in einen Hinterhalt gelockt.“ Es grenze an ein Wunder, dass kein Helfer verletzt wurde, sagte Beuth und fordert deutliche Konsequenzen: „Solche Taten sind keine Bagatelldelikte – wir brauchen nun endlich eine klare Antwort des Rechtsstaats: Wer Einsatzkräfte angreift, gehört in den Knast und darf nicht mit einer Geldstrafe davonkommen“

„Dieser feige Angriff auf unsere Einsatzkräfte ist symptomatisch für die stetig ansteigende Gewalt gegenüber Polizisten, Feuerwehrleuten und Rettungskräften“, erklärte Beuth. Erst gestern hatte das Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet, dass Gewalt gegen Polizeikräfte zunimmt. Die hessische Polizeistudie hatte gezeigt, dass neun von zehn Schutzpolizist*innen schon mindestens einmal angegriffen wurden. Insgesamt seien in Hessen mehr als 4000 Polizistinnen und Polizisten als Opfer registriert worden – für Innenminister Beuth ein „messbarer Beleg des mangelnden Respekts und einer Verrohung der Umgangsformen gegenüber den Repräsentanten und Schutzleuten unseres Staates.“

Angriff auf Einsatzkräfte während Corona-Kontrolle

In Frankfurt war es erst vergangenes Wochenende zu einem Angriff auf eine Polizistin gekommen: Während einer Kontrolle am Mainufer zur Einhaltung der Corona-Verordnungen in der Nacht von Samstag auf Sonntag schlug neben der 25-jährigen Beamtin ein Blumenkübel auf, der aus einer Höhe von sechs bis sieben Metern geworfen wurde. Getroffen wurde bei dem Angriff niemand, der Täter konnte nicht ausfindig gemacht werden.

Ein weiterer Fall im Stadtteil Griesheim sorgte im April für Empörung: Als eines der Streifenteams während einer Kontrolle der Corona-Schutzmaßnahmen aus dem Auto stieg, prallte laut Polizei ein großer Stein gegen eine Seitenscheibe des Wagens, die dadurch zu Bruch ging. Auch eine zweite Streife wurde kurz nach Verlassen ihres Fahrzeuges von etwa 20 Personen angegriffen. Die Männer waren laut Polizei zum Teil mit Steinen, Dachlatten und Eisenstangen bewaffnet und sollen sich damit drohend den Einsatzkräften genähert haben. Bei der Verfolgung der Gruppe wurden die Polizeikräfte mit einer fünf Kilo schweren Hantelscheibe beworfen.
 
29. Mai 2020, 12.45 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613