Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Initiative für jüdisches Leben vorgestellt
 

Initiative für jüdisches Leben vorgestellt

0

Uwe Becker: „Frankfurt ist die jüdischste Stadt Deutschlands“

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker hat die Initiative „Für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“ vorgestellt. Mit Plakaten soll ab Anfang nächsten Jahres für diese Themen sensibilisiert werden.
Bürgermeister Uwe Becker möchte mit der Initiative „Für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“ dem wieder stärker werdenden Antisemitismus, der das gesellschaftliche Klima vergifte, entgegenwirken. „Die besondere Herausforderung der kommenden Jahre ist es, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu sichern. In unserer vielfältigen und bunten Stadt Frankfurt klappt es im Vergleich zu anderen Orten immer noch sehr gut. Die Politik, aber nicht nur sie, muss dafür sorgen, dass dieser von den politischen Rändern derzeit bedrohte Zusammenhalt nicht verloren geht“, so Uwe Becker.

Becker betont, dass das Engagement gegen Antisemitismus nicht zuvorderst die Aufgabe der jüdischen Gemeinschaft sei, sondern von allen in der Stadt. Im Zuge der Initiative werden ab Anfang 2019 Plakate in der gesamten Stadt an Litfaßsäulen zu sehen sein. Becker erhoffe sich, dass Schulen und Unternehmen dieses ebenfalls bestellen und aufhängen. „Ich hoffe, dass das Plakat dazu anregt, sich mit den Themen auseinander zu setzen und sich zu engagieren“, so der Bürgermeister. Es soll verdeutlichen, dass jüdisches Leben nach Frankfurt gehöre, hier eine lange Tradition besitze und keine Art der Judenfeindlichkeit geduldet werden dürfe. „Jüdisches Leben war, ist und wird immer ein wichtiger Teil der Identität des gesellschaftlichen Lebens von Frankfurt sein. Wenn man so will, ist Frankfurt die jüdischste Stadt Deutschlands“, sagt Becker. Ihm sei bewusst, dass es mit dieser einen Aktion nicht getan sei, in Abstimmung mit der Landesregierung würden im kommenden Jahr weitere Maßnahmen folgen. Die Breite des Antisemitismus, die sich aus verschiedenen Lagern in unterschiedlichen Formen zeige, brauche auch verschiedene Antworten.

Vereine, Organisationen, Kirchengemeinden, Glaubensgemeinschaften und Unternehmen können das Plakat im Quer-, Hochformat oder in digitaler Form im Büro des Bürgermeisters per E-Mail an buergermeister@stadt-frankfurt.de kostenlos anfordern.
 
21. Dezember 2018, 11.15 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527