eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

In eigener Sache

Chefredakteurin Ronja Merkel wechselt zu Volt

Ende Juni verlässt Ronja Merkel nach fast drei Jahren als Chefredakteurin das JOURNAL FRANKFURT. Ab Juli unterstützt sie die Fraktion Volt im Römer, mit der Wahl der neuen Dezernenten übernimmt sie die Büroleitung bei Digitalisierungsdezernent Lennard Everwien.
Seit Dienstagabend ist es offiziell: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel wechselt in die Frankfurter Stadtpolitik. Der Wechsel sei für sie selbst ebenso überraschend wie für ihr Umfeld, sagt die 31-Jährige. Dem Journalismus für die Politik zumindest vorerst den Rücken zu kehren, habe eigentlich nicht auf ihrem Plan gestanden. Doch die noch junge paneuropäische Partei Volt, insbesondere das gerade erst ins Frankfurter Stadtparlament eingezogene Team, hätten sie derart überzeugt, dass der Schritt für sie nur logisch sei.

„Das JOURNAL FRANKFURT wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen. Insbesondere in dem vergangenen Jahr der Pandemie habe ich jedoch stark reflektiert, wer ich bin, wo ich herkomme und was ich bewirken möchte“, so Merkel. „Ich bin Journalistin geworden, weil ich den Menschen, die in unserer Gesellschaft nicht ausreichend gehört werden, eine Stimme geben möchte. In jüngster Zeit hatte ich jedoch immer häufiger das Gefühl, dass die Debatten, die ich anregen musste, nur in einer kleinen Blase geführt werden. Die Menschen, die es tatsächlich betrifft, bleiben meist außen vor.“ In Zukunft möchte sie „weniger reden und mehr machen“. Volt vertrete Ziele, mit denen sie sich vollumfänglich identifizieren könne.

Bereits ab Juli wird Ronja Merkel die Fraktion Volt im Römer beratend unterstützen. Mit der Wahl der neuen Dezernenten im Spätsommer dieses Jahres übernimmt sie dann die Büroleitung im neugeschaffen Dezernat für Digitalisierung und Bürger:innenbeteiligung. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem neuen Dezernenten Lennard Everwien die Zukunft unserer Stadt gestalten zu können. Ich wünsche mir eine diskriminierungsfreie Gesellschaft, in der soziale Gerechtigkeit nicht bloß ein Wahlkampf-Slogan ist. Volt repräsentiert für mich die Möglichkeit auf eine solche Gesellschaft.“
 
23. Juni 2021, 11.21 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen