Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Hessen wählt

Seit 8 Uhr heute morgen sind 4,4 Millionen hessische Wahlberechtigte aufgerufen den 18. Landtag zu wählen. Entsprechend vorheriger Prognosen ist die Wahlbeteiligung bislang schlechter als im vergangenen Jahr. Bis zum Mittag zählten die Wahlhelfer landesweit gerade mal 14 Prozent der Bürger an den Urnen, rund drei Prozent weniger als beim ersten Anlauf vor 12 Monaten.

Auch in Frankfurt zeichnet sich entgegen einer Umfrage des Wahlamtes (siehe unser Thema der Woche) eine niedrigere Beteiligung ab. Um 14 Uhr hatten 30,5 Prozent der Wähler ihre Stimme abgegeben. 2008 waren es um die gleiche Uhrzeit 34,1 Prozent.

Da im Gegensatz zur vergangenen Wahl nach den Umfrageergebnissen mit einem deutlichen Sieg der bürgerlichen Parteien zu rechen ist, wird in diesem Jahr die spannendste Frage sein, ob die Linkspartei erneut den Sprung über die fünf Prozent-Hürde in den Landtag schafft. In Frankfurt richten sich alle Augen auf die Verteilung der Direktmandate. Mit der Ex-SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti und ihrem Vertrauten Gernot Grumbach versuchen gleich zwei hohe sozialdemokratische Politiker ihre im vergangenen Jahr eroberten Wahlkreise zu verteidigen. Ihre Ergebnisse dürften auch als generelle Abrechnung mit dem politischen Verwirrspiel in den letzten 12 Monaten betrachtet werden.

Der dritte SPD-Politiker, der versucht, sein Direktmandat zu behaupten, ist Michael Paris im Wahlkreis 38 (Bornheim, Nordend, Ostend). Er gilt als aussichtsreichster Kandidat. Allerdings ist er auch auf den Gewinn seines Wahlkreises angewiesen, da er beim zu erwartenden schlechten Ergebnis für die SPD weinig Aussichten hat, über die Landesliste ins Parlament einzuziehen.

Statements von den sechs frisch gewählten Frankfurter Direktkandidaten lesen Sie am Dienstag in der neuen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. Alles weitere zum Wahlausgang finden Sie heute Abend aktuell an dieser Stelle. Ergebnisse und Analysen finden Sie morgen unter dem Thema der Woche.

Grafik: Stadt Frankfurt, Bürgeramt Statistik und Wahlen
 
18. Januar 2009, 14.28 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527