Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Hessen investiert 4,6 Millionen Euro
 

Hessen investiert 4,6 Millionen Euro

0

Mehr Geld für den Schutz jüdischen Lebens

Foto: Amit Lahav/Unsplash
Foto: Amit Lahav/Unsplash
Das Land Hessen stellt noch im laufenden Jahr über vier Millionen Euro für den Schutz jüdischer Einrichtungen zur Verfügung. Auch für 2021 ist bereits eine ähnliche Summe eingeplant. Das Innenministerium reagiert damit auf die steigende Gefahr durch antisemitische Terroranschläge.
Die Angst vor antisemitischen Terroranschlägen gehört zum Alltag deutscher Jüdinnen und Juden. Nicht zuletzt der Anschlag von Halle hat einmal mehr deutlich gemacht, dass jüdisches Leben besonders schutzbedürftig ist. Die Einordnung der Gefärdungslage jüdischer Einrichtungen obliegt dem jeweils zuständigen Landeskriminalamt; die Kosten für entsprechende Schutzmaßnahmen werden zwar teilweise von Land und Bund getragen, diese reichen jedoch oftmals bei weitem nicht aus, um den tatsächlich notwendigen Schutz zu gewährleisten. Einen großen Teil der Kosten tragen die Jüdischen Gemeinden daher selbst. So gab beispielsweise die Jüdische Gemeinde in Frankfurt unlängst rund 90 000 Euro für einen Wachcontainer vor dem Ignatz Bubis-Gemeindezentrum aus.

Noch in diesem Jahr will das Land Hessen jedoch 4,6 Millionen Euro in den Schutz jüdischer Einrichtungen investieren. Das gab Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag bekannt. Für 2021 seien bereit weitere vier Millionen Euro im Haushalt eingeplant. Von den zusätzlichen Geldern sollen vor allem Synagogen, Schulen, Kindergärten sowie Bildungs- und Kultureinrichtungen profitieren. Diese sollen „auf den neuesten Stand der Sicherungstechnik“, heißt es aus dem Hessischen Innenministerium.

„Jüdisches Leben wird in Hessen immer unter dem besonderen Schutz des Staates stehen. Nach dem schrecklichen antisemitischen Terroranschlag von Halle wurde das Schutzniveau für jüdische Einrichtungen noch einmal überprüft“, so Peter Beuth. „Konkret wird zum Beispiel vor Synagogen, Gemeindezentren, Schulen oder Kindergärten immer ein Streifenwagen stehen, wenn sich dort Menschen zum Gottesdienst oder zum Unterricht treffen. Außerdem haben wir eine ‚Taskforce Objektberatung‘ beim Hessischen Landeskriminalamt eingerichtet, die in Zusammenarbeit mit den jüdischen Gemeinden überprüft hat, wo eine Optimierung der Sicherungstechnik möglich ist.“

Die Jüdische Gemeinde Frankfurt begrüßt diese Entwicklung. Salomon Korn, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, sagte: „Wir freuen uns, dass nun, nach fast einem Jahr nach Ankündigung durch die Landesregierung, den jüdischen Gemeinden in Hessen weitere Gelder für Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden. Bedauerlicherweise ist es heutzutage immer noch notwendig, dass jüdische Einrichtungen geschützt werden, auch hier in Frankfurt.“ Korn appellierte außerdem an Politik und Zivilgesellschaft, den steigenden Antisemitismus zu bekämpfen und sich gemeinschaftlich zu engagieren, „in der Hoffnung, dass wir irgendwann den Tag erreichen, an dem Synagogen und jüdische Schulen ohne Polizeischutz und weitere Sicherheitsmaßnahmen auskommen können.“
 
4. November 2020, 11.45 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Lübcke-Prozess: Tag 35
0
Antworten und Widersprüche
Stephan Ernst stellte sich am 35. Verhandlungstag den Fragen der Familie Lübcke. Und wie so häufig in diesem Prozess bringen Ernsts neue Antworten auch neue Widersprüche mit sich. Ein Urteil wird definitiv nicht mehr in diesem Jahr fallen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool | Alex Grimm
 
 
Beim Kauf eines Online-Tickets müssen sich Bahn-Kund:innen bisher zwischen den beiden Anreden „Frau“ und „Herr“ entscheiden. Das jedoch reicht laut Landgericht nicht. Anlass für das Urteil war die Klage einer Person mit einer nicht-binären Geschlechtsidentität. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Circus Barus bleibt in Offenbach
0
Ein Winterquartier für den Zirkus
Glück im Unglück: Dem seit März in Offenbach gestrandeten Circus Barus drohte das Winterquartier wegzufallen. Durch die Unterstützung der Stadt konnte dies verhindert werden. Dem Familienbetrieb ist dadurch jedoch nur eine Sorge von vielen genommen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Archivbild Circus Barus
 
 
 
Entschärfung am Sonntag
0
Bombenfund im Gallus
Bei Bauarbeiten wurde am Donnerstagnachmittag eine Weltkriegsbombe im Gallus gefunden. Der Blindgänger soll am Sonntag entschärft werden; aufgrund der Sprengstoffmenge müssen dafür mehr als 12 000 Frankfurter:innen ihre Wohnungen verlassen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
 
 
Alljährlich wird am 5. Dezember der Tag des Ehrenamtes begangen. Im Corona-Jahr ist das Engagement der Bürgerinnen und Bürger wertvoller denn je. Insbesondere die Telefonseelsorgen verzeichnen einen gesteigerten Beratungsbedarf. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Rémi Walle/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1583