Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Hanau

0

Erst die Trauer, dann die Wut

Foto: © picture alliance / AP Photo
Foto: © picture alliance / AP Photo
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken.
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Die Tat gestern in Hanau – sie macht sprachlos, traurig und wütend. Viele sind wütend, weil sie das Gefühl der Hilflosigkeit überkommt und vor allem wütend auf die Politikerinnen und Politiker. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach nach der Tat von einem „fremdenfeindlichen Motiv“ des mutmaßlichen Täters. Der Generalbundesanwalt hingegen sprach bewusst von einem „rassistischen Hintergrund“. „Die Opfer sind unsere Freunde, Kolleg*innen und Mitmenschen. Sie sind keine Fremden. Aber ihnen wird die Zugehörigkeit zu einer Gruppe zugeschrieben, weswegen Rassisten ihre Vorurteile und ihren Hass auf sie projizieren“, erklärte Martin Kliehm, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Römer.

Der Hessische Landtag hat aus Respekt vor den Opfern, Verletzten und Angehörigen die Plenarsitzung am Donnerstagmorgen frühzeitig beendet. Es dürfe keinen sicheren Raum für rechtsextremes Gedankengut und seine Vertreter*innen mehr geben, sagte der Frankfurter Landtagsabgeordnete Turgut Yüksel (SPD). „Politik und Gesellschaft, alle die immer wieder die Vielfalt der Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet hervorheben, müssen sich endlich konsequent für den Schutz aller von Rassismus betroffenen Menschen einsetzen“, forderte Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank. Olivia Sarma, Leiterin der Beratungsstelle response in der Bildungsstätte Anne Frank ergänzt: „Die Morde von Hanau sind kein Einzelfall, sondern stehen in einer Kontinuität extrem rechter Gewalt, die wieder und wieder auch in Hessen zuschlägt.“

Der Landessportbund Hessen e.V. und die Sportjugend Hessen baten alle Sportlerinnen und Sportler, eine Schweigeminute vor Beginn jeder Sportveranstaltung einzulegen, den „gerade der Sport, zu dessen Grundverständnis Weltoffenheit, Toleranz und Menschenrechte zählen, ist jetzt gefordert, eindeutig Stellung zu beziehen.“ So wurde auch beim Spiel Eintracht gegen Salzburg am Donnerstagabend eine Schweigeminute eingelegt. Diese wurde von Zuschauer*innen gestört, woraufhin „Nazis raus“-Rufe im Stadion ertönten.

Mahnwache in Frankfurt: Mann zeigt Hitlergruß

In vielen Städten fanden Mahnwachen statt. In Hanau versammelten sich 5000 Menschen, um der Opfer des Anschlags zu gedenken. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sprach gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) bei der Mahnwache. Für den Freitag, den 21. Februar ist eine weitere Mahnwache in Hanau am Heumarkt angekündigt. Am Samstag, den 22. Februar findet um 14 Uhr eine Demonstration in der Hanauer Innenstadt statt.

In Frankfurt fand am gestrigen Donnerstagabend eine Mahnwache an der Paulskirche statt. Nach Angaben der Polizei versammelten sich dort 3500 Teilnehmer*innen. Darunter befanden sich auch zahlreiche Politikerinnen und Politiker, die das Wort ergriffen. Viele von ihnen drückten neben ihrer Trauer auch ihre Wut aus. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte, es sei neben der Trauer „auch richtig wütend auf diejenigen zu sein, die Hass säen und die, die den Terror von Halle heruntergespielt haben.“ Den Hass der Menge bekamen an diesem Abend auch, zwei Wochen nach der Wahl in Thüringen, Vertreterinnen und Vertreter von CDU und FDP zu spüren, die ausgebuht wurden als sie bei der Mahnwache sprechen.

Die Polizei meldete noch am Donnerstag auf Twitter einen Zwischenfall am Rand des Paulplatzes, bei dem ein Mann festgenommen wurde, nachdem er den Hitlergruß gezeigt habe. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage erklärte, sei der 39-jährige Mann aus Offenbach erheblich alkoholisiert gewesen. Die Beamt*innen hätten ihn belehrt und einen Platzverweis ausgesprochen. Der Fall werde an die Staatsanwaltschaft weitergeben, die dann entscheiden müsse, ob und inwiefern der Strafanzeige nachgegangen werde.
 
21. Februar 2020, 13.10 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527