Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Grabungsarbeiten am Ettingshausen-Platz
 

Grabungsarbeiten am Ettingshausen-Platz

0

Teile der zerstörten Synagoge in Höchst gefunden

Foto: Denkmalamt Stadt Frankfurt
Foto: Denkmalamt Stadt Frankfurt
Seit Anfang April laufen die archäologischen Ausgrabungen am Ettingshausen-Platz in Höchst. Dabei wurden die Überreste einer Synagoge zum Vorschein gebracht, die in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört wurde. Interessierte können an einer Führungen teilnehmen.
„Es besteht schon lange der Wunsch, der historischen Bedeutung des Ortes gerecht zu werden“, sagt Andrea Hampel, Leiterin des Frankfurter Denkmalamts. Seit über vier Wochen laufen die archäologischen Grabungsarbeiten am Ettingshausen Platz in Höchst. Das Denkmalamt hatte am Montag zu einem Rundgang über den historischen Platz eingeladen, um über erste Funde zu informieren.

Auf dem heutigen Ettingshausen-Platz, dessen Name auf der Geschichte der jüdischen Familie Ettingshausen beruht, wurde 1905 eine Synagoge erbaut. Diese wurde in der Reichspogromnacht 1938 zerstört und im Jahr darauf abgerissen. Im Anschluss wurde dort von 1940 bis 1942 ein Bunker mit dem vorgelagerten Platz errichtet. „Bislang haben sich auf dem Platz nur eine Bank und Bäume befunden. Um die Gestaltungsfrage zu lösen, sollte auch der historische Hintergrund berücksichtigt werden“, sagte Hampel und erklärte so die Zuständigkeit des Denkmalamts für die Neugestaltung des Platzes.

Durch die Grabungen konnten nun erste Überreste der Synagoge freigelegt werden. Laut Hampel könnte es sich bei einem Teil sogar um einen Rest der Fundamente der noch älteren Synagoge handeln, die die Jüdische Gemeinde damals selbst überbaut hatte. Auch Teile der Stadtmauer, die in den Jahren 1355 bis 1432 dort verlief wären erkennbar. „Es war zu erwarten, dass wir schnell auf Befunde stoßen. Teilweise waren sie nur 30 Zentimeter unter der Oberfläche. Der Platz wurde damals einfach nur aufgefüllt.“ Die Hälfte der Fläche habe man inzwischen erschlossen, nun werde man den Keller und den Eingangsbereich erkunden und sich „von hinten nach vorne vorarbeiten“, erklärt Hampel. Darüber hinaus könnten auch Teile der barocken Höchster Porzellanmanufaktur auffindbar sein. Die Manufaktur, die 1746 gegründet wurde und zu den ältesten Porzellanmanufakturen Europas zählt, hatte in unmittelbarer Nähe ihren Sitz.

Die Funde seien für die ganze Stadt wichtig, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Montag vor Ort: „Frankfurt-jüdisches als Alltag einer unserer traditionellsten Bevölkerungsgruppen wird hier offenbar und dringt wieder ans Tageslicht.“ Planungsdezernent Mike Josef (SPD) ergänzte: „Das Denkmalamt dokumentiert hier beispielhaft die Geschichte des jüdischen Lebens und unserer gesamten Stadt. Das unterstützt uns dabei, die Erinnerung daran wachzuhalten.“

>> Die Grabungen vor Ort sollen noch zwei Monate laufen. Ab Montag, den 11. Mai, haben Interessierte die Gelegenheit, sich bei Führungen über die Arbeiten zu informieren. Führungen in Gruppen von maximal 20 Personen sind möglich. Eine namentliche Anmeldung ist unter denkmalamt@stadt-frankfurt.de oder unter der Telefonnummer 069/2123-6199 erforderlich. Anmeldeschluss ist Freitag, 8. Mai, 12 Uhr.
 
6. Mai 2020, 09.25 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548