Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Generalprobe für "Max Black"
 

0

Generalprobe für "Max Black"

"Normalerweise", sagt Heiner Goebbels, "lasse ich keine Journalisten in meine Generalprobe." Heute hat er eine kleine Ausnahme gemacht - am Abend wird sein Musiktheaterstück "Max Black" im Großen Haus des Schauspiels Frankfurt gezeigt, vorab konnten einige Kritiker bereits einen Blick darauf werfen.

Der Zuschauersaal des Großen Hauses ist fast leer, vereinzelte Gestalten sitzen weit verstreut, Heiner Goebbels geht zwischen den Reihen umher, ein Fotograf tigert durch den Raum. Trotzdem herrscht eine konzentrierte, aber entspannte Ruhe. Auf der Bühne André Wilms, der die Titelfigur spielt. Max Black ist Wissenschaftler, auf der Suche nach Wahrheit, Sterblichkeit und der eigenen Identität. Auf der weitgehend leeren Bühne ein Vorhang aus Maschendraht, ein Arbeitstisch voller Instrumente, Aquarien mit Exponaten hängen in einer Reihe von der Decke.

Es sind zwei Momente, die Goebbels' Inszenierungen auszeichnen - und so auch "Max Black". Goebbels Theater ist stets transparent, es zeigt, wie es gemacht wird - und ringt diesem Produktionsprozess spielerisch höchst poetische Momente ab. Die Bühne wird bei "Max Black" zum Klangraum, Blacks Versuche werden zu Klangexperimenten, der Bühnenraum zu einem empfindlich vergrößerten Innenohr. Ein Knopfdruck, eine Espressomaschine, ein Schreibtischstuhl dienen als Klangquellen, an denen die Suche des Wissenschaftlers sich reibt. Seine Versuche sind audio-visuellen Ereignissen, seine Reflexionen über die Machbarkeit und Vergänglichkeit von Erkenntnis verhallen im Echo eines Klaviers, im Rauch einer Feuerwehrkörpers.

Und plötzlich ist es vorbei, André Wilms tritt aus seiner Rolle und spricht zur Seite, das Saallicht geht an, zögerlich wird applaudiert. Vom 29. bis zum 31.12. um 20.30 Uhr ist "Max Black" im Schauspiel Frankfurt zu sehen.
 
29. Dezember 2006, 17.00 Uhr
esther boldt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Um herauszufinden, welchen Anteil Kinder an der Verbreitung des Coronavirus haben, führt das Land Hessen eine Studie an 60 Kindertagesstätten in ganz Hessen durch. Die Studie beginnt Mitte Juni. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Nach dem sogenannten „Fahrstuhl-Gate“ im April laufen bislang gegen fünf Personen Ordnungswidrigkeitsverfahren. Diese richten sich auch gegen Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Sozialminister Kai Klose. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nil
 
 
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
0
„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
 
 
 
Durchsuchungen in zwölf Bundesländern
0
Razzien wegen Hasskommentaren gegen Walter Lübcke
Ermittlungsbehörden sind in zwölf Bundesländern gegen 40 Personen vorgegangen, die im Internet gegen den ermordeten Walter Lübcke gehetzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beschwerden gegen Immobiliengesellschaft WPS
1
„Wir befürchten, dass auch uns Schikanen bevorstehen“
Die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Wohnhäuser der Frankfurter Westend Projekt und Steuerungsmanagement GmbH (WPS) befürchten, verdrängt zu werden und wehren sich gegen mutmaßliche Mietdrangsalierungen. Am Dienstag kam es zu einem Aufeinandertreffen der Betroffenen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1541