eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: red
Foto: red

Gedenken an NS-Verfolgte

65 neue Stolpersteine in Frankfurt verlegt

In den vergangenen Wochen wurden 65 neue Stolpersteine in Frankfurt verlegt. Von Freitag bis Sonntag sollen sie nun feierlich enthüllt werden. In neun Stadtteilen erinnern sie an verfolgte und getötete Menschen aus der Zeit des Nationalsozialismus.
Bertha Bodenheimer, Alfred Grosser, Familie Gingold, Familie Levy – ihnen allen und vielen weiteren wurde in den vergangenen drei Wochen in Frankfurt ein Denkmal gesetzt. Insgesamt 65 neue Stolpersteine wurden im Rahmen des Kunst- und Gedenkprojekts von Künstler Gunter Demnig in neun Frankfurter Stadtteilen verlegt. Sie erinnern zum Großteil an jüdische Opfer des Nationalsozialismus, aber auch an politisch verfolgte Widerstandskämpfer:innen und Opfer der NS-Krankenmorde. Von Freitag bis Sonntag sollen die Steine nach und nach jeweils mit einer kleinen Zeremonie feierlich enthüllt werden.

Verlegt werden die Steine jeweils im Bürgersteig vor dem letzten „frei gewählten“ Wohnort der Betroffenen. So zum Beispiel am Freitag um 10.30 Uhr in der Bockenheimer Anlage 37. Auf Initiative von Eintracht Frankfurt werden hier die Stolpersteine für Bertha, Gabriele und Heinrich Bodenheimer enthüllt. Bertha Bodenheimer war seit 1928 Mitglied von Eintracht Frankfurt und als Tennisspielerin aktiv. Den Großhandel für kosmetische Artikel musste die Familie nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten aufgeben, bevor sie schließlich in die USA flüchtete. Bei der Zeremonie am Freitag wird Eintracht-Präsident Peter Fischer sprechen; Interessierte sind – wie bei allen Enthüllungen – eingeladen, ebenfalls daran teilzunehmen.

Im Westend wurden in den vergangenen Wochen gleich mehrere Stolpersteine verlegt. So auch die der Familie Levy in der Friedrichstraße 39 (Freitag, 12.45 Uhr) – Mutter Elisabeth, Vater Robert und Tochter Grete, die 1942 nach Lodz und Chelmno deportiert und dort ermordet wurden, sowie Sohn Rudolf. In der zur Tötungsanstalt umgebauten „Heilanstalt“ Hadamar wurde er Opfer der Ermordung kranker und behinderter Menschen durch die Nationalsozialisten. In der Mendelssohnstraße 92 (15.05 Uhr) wird, initiiert vom Frankfurter Bürgerhospital, mit Alfred Grosser einem der politisch Verfolgten gedacht, die es schafften, ins Ausland zu flüchten. Der Publizist und Politikwissenschaftler setzte sich nach dem Krieg für die deutsch-französische Freundschaft ein und erhielt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Am Samstag soll unter anderen an die Familie Gingold (Breite Gasse 23, 10 Uhr) erinnert werden. Bis zu ihrer Flucht lebte die Familie immer wieder in Frankfurt. Nachdem der Schneiderladen des Vaters mit Parolen beschmiert wurde, floh die Familie im Frühjahr 1933 nach Paris. Sohn Peter Gingold blieb zunächst in Frankfurt und schloss sich unter anderem dem Kommunistischen Jugendverband Deutschlands an. Bei einer Razzia im Spätsommer 1933 wurde er jedoch von der SA verhaftet und nach mehreren Wochen im Gefängnis mit der Auflage entlassen, Deutschland sofort zu verlassen. Er folgte seiner Familie nach Paris, wo er gemeinsam mit seinen Geschwistern im Widerstand aktiv war. In Gedenken an den Widerstandskämpfer Karl Kullmann wird am Samstag (13.30 Uhr, Korffstraße 9) außerdem der erste Stolperstein in Harheim enthüllt.

Am Sonntag folgen mit den Steinen für Walter Kirchherr (Berger Straße 84, 11.05 Uhr), Alfred Oswalt sowie Fritz und Lore Simon (Niederrad, Holzhecke 27, 13.40 Uhr) oder Walter Allfeld und seine Familie (Sossenheim, Renneroder Straße 23, 12.55) weitere Gedenkorte für als Sozialdemokrat:innen oder Kommunist:innen Verfolgte der Nationalsozialisten. In der Messingplatte auf der Oberfläche der Steine sind – wie bei allen Stolpersteinen – ihre Namen und Daten eingraviert. Mit mehr als 85 000 Steinen in 25 europäischen Ländern gelten die Stolpersteine als größtes dezentrales Mahnmal der Welt. Allein in Frankfurt wurden seit 2003 1560 Stolpersteine verlegt, unter anderem für die Kaufmanns-Familie Rothschild, den Gründungsdirektor des Instituts für Sozialforschung an der Universität Frankfurt, Carl Grünberg, und seine Frau Hilde sowie den Mediziner Karl Herxheimer.

>> Enthüllung der Stolpersteine, Freitag, 3. September bis Sonntag, 5. September, einen Zeitplan zu den Enthüllungs-Zeremonien gibt es hier.
 
2. September 2021, 12.24 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Herbst-Schlemmerwochen 2021
Bunte Menüs zwischen bunten Blättern
Frankfurt läutet den Herbst mit Schlemmereien ein. Zum Start der neuen Jahreszeit veranstalten die Stadtevents erneut die Schlemmerwochen. 15 verschiedene Restaurants wollen in diesem Jahr mit vielfältigen Menüs begeistern.
Text: sfk / Foto: Carmelo Greco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr