Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
 

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

0

Amartya Sen: Gerechtigkeit ist ein globales Thema

Foto: Fronteiras do Pensamento/© Wikimedia Commons
Foto: Fronteiras do Pensamento/© Wikimedia Commons
Die Ehrung von Amartya Sen, dem diesjährigen Preisträger des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, wird am kommenden Sonntag wie gewohnt in der Paulskirche stattfinden – dieses Mal ohne Publikum und den Preisträger. Dieser wird per Live-Schalte dabei sein.
Am kommenden Sonntag wird in der Paulskirche der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen. Die meisten Stühle werden jedoch leer bleiben; auch der diesjährige Preisträger, der Wirtschaftsphilosoph Amartya Sen, wird nicht persönlich anwesend sein. Die Laudatio zu Ehren des Preisträgers wird dennoch vor Ort von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) abgehalten.

Amartya Sen sagte am Donnerstag, dass er es sehr bedauere, nicht persönlich da sein zu können. Er fühle sich sehr geehrt durch den Preis, „auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich ihn verdiene“, so der Wirtschaftsphilosoph. Bereits 1998 hatte der 86-Jährige den Wirtschaftsnobelpreis erhalten. Aktuell ist er als Professor für Wirtschaftswissenschaften und Philosophie an der Harvard University tätig.

Zu Beginn habe die Jury überlegt, ob die Corona-Pandemie ein Kriterium bei der Wahl zum Friedenspreis darstelle, so die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs. Dann sei man sich jedoch einig gewesen, dass es sich wie üblich um eine Person handeln solle, die literarisch und politisch überzeuge. „Amartya Sen ist aber dennoch auch der ideale Preisträger für das Corona-Jahr, denn seine Werke können als Anleitung für eine besser Welt nach der Pandemie verstanden werden“, sagte Schmidt-Friderichs. „Seine östliche Weisheit bricht unser eurozentrische Weltbild auf.“

So äußerte sich Sen auch am Donnerstag zur Pandemie, zum Umweltschutz und dem generellen gesellschaftlichen Miteinander. Die Menschheit müsse sich bewusst machen, dass der Umgang mit anderen Lebewesen im Zusammenhang mit der Umweltkrise stehe. Die Menschen dürften nicht mehr nur an sich selbst denken. Auch die Dimensionen, die die Ausbreitung des Coronavirus habe, sei etwas Neues. Sicher habe es mit Cholera, Malaria und Ebola ähnliche Vorkommnisse gegeben, diese hätten aber nicht die ganze Welt betroffen und damit auch weniger die Frage nach Gerechtigkeit so deutlich hervorgerufen wie es jetzt der Fall sei. Der Umgang mit einer solchen Situation spiele dabei eine tragende Rolle, das habe sich bereits in der Vergangenheit gezeigt, beispielsweise nach dem Zweiten Weltkrieg, als sich die Unterernährung in Großbritannien durch die Rationalisierung von Lebensmitteln auflöste.

Zudem habe Sen den Eindruck, die Welt würde sich aktuell immer mehr dem Nationalismus zuwenden, es gebe in unterschiedlichsten Ländern, wie in den USA durch den Mauerbau, in Großbritannien durch den Brexit sowie in Ungarn und Indien, deutliche Anzeichen für Abspaltungsversuche von einer globalen Denkweise. Jedoch ginge es eigentlich darum voneinander zu lernen. „Der sinnvollste Rahmen, um über Gerechtigkeit nachzudenken, ist global und nicht national.“
 
16. Oktober 2020, 12.10 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574