eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Freiluftpartys im Nordend

„Was will man denn an der Hauptwache?“

Am ersten Freitagabend der „Nachtschicht Hauptwache“ zieht es ein paar hundert Feiernde in die Innenstadt. Am Friedberger Platz zeigt man sich bislang jedoch eher skeptisch der Alternative gegenüber.
Seit mehr als zehn Jahren treffen sich vor allem freitagabends Tausende auf dem Friedberger Platz. Teilweise müssen Straßenabschnitte für Autos gesperrt werden, um Platz für die Menschenmasse zu schaffen. Seit Jahren spitzt sich auch der Konflikt mit den Anwohnenden zu und die Stadt versucht, eine Lösung für beide Seiten zu finden. Mit Musik, Food-Trucks und Cocktailbar an der Hauptwache soll dies nun gelingen.

Auch am vergangenen Freitagabend standen nach Schätzung der Stadtpolizei 2500 Feiernde auf dem Friedberger Platz. Seit längerem schickt die Stadt um 22 Uhr Trupps der FES, um den Platz zu säubern und die Stimmung ungemütlicher zu machen. Zusätzlichen sprechen Beamte der Stadtpolizei die Feiernden an, um sie zum Gehen zu bewegen. Nun soll ihnen gleichzeitig auch eine Alternative angeboten werden, auf die am vergangenen Freitag unter anderem Ordnungsdezernentin Annette Rinn (FDP), Mitglieder des Ortsbeirats 3 und betroffene Nordend-Anwohner mit Flyern aufmerksam machten.

Sätze wie „Wir geh’n um zehn“, „Bitte denken Sie daran, dass die Mitbürgerinnen und Mitbürger im Nordend schlafen wollen“ und „Frankfurt hat einen neuen ‚Place to be‘“ sollen die Feiernden auf verschiedene Plätze im Nordend in die Innenstadt locken. Ortsbeirätin Andrea Pilz (Die Linke) sieht das Angebot an der Hauptwache als guten Kompromiss für Feiernde und Anwohner. „Das ist ein großer Interessenkonflikt, ich kann beide Seiten verstehen“, sagte Pilz. Auch Grünen-Fraktionsvorsitzende Gabriele Trah zeigte sich hoffnungsvoll. Dass die Stadt das Angebot macht, so Trah, sei „sehr positiv“ angekommen.

Anwohnerinitiative fordert weitere Handlungen

Für Silke Jungfleisch, Anwohnerin und Sprecherin der Bürgerinitiative Luisenplatz, geht die Aktion jedoch nicht weit genug, erklärte sie am Freitagabend. Sie fordert zusätzliche Lautsprecherdurchsagen, in denen klare Regeln vermittelt werden, sowohl am Friedberger Platz als auch am Luisenplatz. Wichtig sei ihr auch zu betonen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner das Feiern im Nordend nicht kaputt machen wollen, aber es müsse gesteuert werden.

Die häufig kommunizierte Aussage, dass die Anwohner schlafen wollen – wie es auch auf den Flyern steht – greife zu kurz und spiegele nicht die vielschichtigen Problemfelder wider, die im Runden Tisch besprochen wurden, erklärte sie. Neben dem Lärm und dem Müll spielen auch Wildpinkler und ein erhöhtes Aggressionspotenzial der Feiernden eine Rolle. Beleidigungen, bereits stattgefundene Übergriffe und Prügeleien beeinträchtigten die Anwohner in ihrem Sicherheitsgefühl. Dies gehe mittlerweile so weit, dass sie freitagabends keinen Besuch mehr bekomme, sagte Jungfleisch. Dieser Punkt falle in der Diskussion aus ihrer Sicht aber „hinten runter“.

„Da gibt es immer Stress“ – Bedenken im Nordend

Ordnungsdezernentin Annette Rinn zeigte sich am Freitagabend positiv überrascht: Die ersten Rückmeldungen seien „sehr gut“, 80 Prozent hätten ihr zugesichert, sich das Angebot an der Hauptwache anzuschauen. Erwartet habe sie das nicht, sagte die Dezernentin sichtlich glücklich.

Nun stimmen ja erfahrungsgemäß Aussagen, die man macht, wenn man einen Flyer in die Hand gedrückt bekommt, und die Realität nicht immer überein. Das bestätigte sich auch am Freitag auf dem Friedberger Platz: Viele derjenigen, die sich den Flyerverteilern zuvor interessiert gezeigt haben, äußern sich dem JOURNAL FRANKFURT gegenüber eher skeptisch. „Was will man denn an der Hauptwache?“, fragen viele.

„Die Hauptwache ist scheiße, da gibt es immer Stress“, sagt auch eine weitere Frau, die häufig freitags auf dem Friedberger Platz feiere. Der Platz in der Innenstadt habe nicht „dasselbe Flair“, auch sei das Angebot nicht attraktiv genug. „Es geht nicht um Getränke und Musik, am Friedberger Platz hat es nie an Musik gefehlt, sondern darum, mit den Leuten hier zusammen zu sein“, erklärt sie.

Eine Gruppe junger Männer äußerte ihre Bedenken auch dem Leiter der Stadtpolizei, Matthias Heinrich, gegenüber, der die Feiernden ab 22 Uhr zum Gehen aufforderte: Das Publikum sei ein anderes als im Nordend, zudem sei es nicht sicher genug dort, sagten sie. „Je mehr von euch dahin gehen, desto mehr verändert sich ja auch das Publikum“, entgegnete Heinrich.

Doch es gab auch einige positive Stimmen, die der „Nachtschicht Hauptwache“ eine Chance geben wollen. Ob diese Alternative wirklich die Feiernden aus dem Nordend anziehen, oder doch zum „Place to be“ für ein ganz anderes Publikum wird, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Die Mitglieder des Runden Tisches wollen auch in Zukunft freitags auf das Angebot aufmerksam machen und Flyer verteilen.
 
2. Mai 2022, 10.37 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen