Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Freiligrathbunker

1

Verärgerung über Abrissunternehmen

Foto: Wikimedia Commons/ Karsten Ratzke
Foto: Wikimedia Commons/ Karsten Ratzke
Der Abriss des Freiligrathbunkers im Ostend sorgt weiterhin bei den Anwohnerinnen und Anwohnern für Ärger. Diese bemängeln den Lärmschutz und fordern vom Abrissunternehmen Einsicht in die Lärmschutzmaßnahmen.
Im Oktober des vergangenen Jahres stellten das Offenbacher Abrissunternehmen Zeller und das Architektenbüro Scharnberger das Konzept zum Abriss des Freiligrathbunker im Ostend vor. Zu der Veranstaltung erschienen damals über 100 interessierte Anwohnerinnen und Anwohner, die Lärm, Schmutz und eingeschränkte Parkmöglichkeiten befürchteten und die Intransparenz des Vorhabens bemängelten. „Eigentümer werden hier übergangen. Wir haben keine Möglichkeit die Gutachten einzusehen, diese sind nicht öffentlich zugänglich“, äußerte sich an dem Abend ein Anwohner. Gefordert wurde auch eine Einsicht in die Lärmschutzmaßnahmen. Das Abrissunternehmen Zeller versprach im Oktober, dass man die Sprengungen, die zum Abriss des Bunker nötig seien, im Voraus ankündigen, kontrollieren und überwachen werde. „Die Befürchtungen der Anwohnerinnen und Anwohner sind natürlich nachvollziehbar. Bis jetzt ist noch keinerlei Schaden passiert“, äußerte sich Albert Scherer vom Abrissunternehmen damals. „Wir haben schon mehr als 25 Bunker erfolgreich abgerissen.“ Auf dem Gelände des Bunkers ist nach dessen Abriss der Bau von 26 Wohneinheiten und 27 Tiefgaragenplätze geplant. Die Baugenehmigung dafür liege bereits seit 2015 vor, so der Architekt Jürgen Scharnberger.

Knapp drei Monate später ist der Unmut der Anwohnerinnen und Anwohner weiterhin groß. Das Versprechen von Schallschutzplatten sei nicht eingehalten worden, stattdessen sei das bestehende Gerüst an der Innenseite unvollständig verkleidet. Man habe normale Spanplatten verwendet, „definitiv keine Lärmschutzplatten“, äußert sich der Anwohner Günter Berger in einer schriftlichen Stellungnahme. Die Sprengungen haben sich laut Berger mit einem überaus lauten Knall und deutlichen Erschütterungen in den angrenzenden Gebäuden bemerkbar gemacht. Am 10. Januar soll es bei einer Sprengung zudem zu einem Unfall gekommen sein, bei dem ein großes Stück der südöstlichen Bunkerecke abplatze, ein Stück des Gerüsts mit sich riss und anschließend auf die angrenzenden Garagen fiel. Das Lärmschutzgutachten zum Bunkerabriss soll auf Anfrage nicht zur Verfügung gestellt worden sein.

Gegenüber der Frankfurter Rundschau äußerte sich das Abrissunternehmen Zeller vor knapp zwei Wochen zu den Vorwürfen wie folgt: Zu dem Unfall am 10. Januar sei es gekommen, weil, anders als vermutet, kein Metall beim Bau der Außenwände verwendet wurde und während des Zweiten Weltkriegs offenbar eine Fliegerbombe den Schuztraum getroffen habe. Dadurch, dass sich der Freiligrathbunker in einem engen Hinterhof befindet, und die Lärmschutzwände direkt anliegen, „könnten keine Betonbrocken herabfallen, ohne das Gerüst zu beschädigen“. Dennoch sei der Vorfall „sehr ungewöhnlich“, so das Abrissunternehmen Zeller. Für ein weitere Stellungnahme war das Unternehmen am heutigen Dienstagvormittag nicht erreichbar.
 
4. Februar 2020, 11.16 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
OskarMaria am 5.2.2020, 15:43 Uhr:
Auf der Baustelle tut sich zur Zeit nichts. Ein neues Lärmgutachten steht noch aus - vielleicht der Grund. Sicher ist, dem Offenbacher Abbruchunternehmen kann man wenig glauben. Man versucht eigene Fehler wie beim Sprengunfall zu beschönigen und fehlenden Lärmschutz doch bloße Kommunikationsfloskeln zu ersetzen.

Dafür gibts es jetzt eine Infoseite zum Bunkerabriss:
bunker.gibtsnet.eu
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529